Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Willy Seidel am 29. November 2015
2510 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Vorschlag EU-Partner

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
die letzten Monate haben ihre Geduld und Leistungsfähigkeit Übergebühr gefordert.
Wir, die Bundesbürger, bewundern, aber hinterfragen auch Ihr entschlossenes Handeln bezüglich der Flüchtlingsproblematik. Wenn Sie den Satz "Wir schaffen das" verwenden, so meinen Sie bestimmt uns Deutsche, aber bestimmt auch alle Partner der EU.

Wir alle mussten schmerzlich erfahren, das nur wenige diesem Anspruch "Partner und Freund" mit Blick auf die Flüchtlingsproblematik gerecht werden.

Nur mit größten Anstrengungen konnte eine Verteilung von 150 000 Flüchtlingen - auf alle unsere "EU-Partner" - vereinbart werden, obgleich täglich 10 000 Menschen die deutsche Grenze überschreiten, um in "Europa Schutz" zu finden!
Was sind das für "Partner und Freunde"; ich sage nur PEINLICH!

Die Aufnahme von Flüchtlingen in der EU muß unbedingt unter partnerschaftlichen Vorzeichen neu geregelt werden.
Wie wäre es, wenn für jeden Flüchtling, den ein EU-Land aufnimmt und ggf. integriert, das aufnehmende Land über die nächsten 3-5 Jahre ( nur wenn der Flüchtling sich nachweislich dort aufhält) eine feste jährliche Finanzhilfe aus dem Finanztopf der EU bekäme.

Zudem wäre es auch sinnvoll, ähnlich mit der Türkei zu verfahren, denn was geschieht denn mit den 3 Milliarden €, wenn die 3 Millionen Flüchtlinge aus der Türkei in der EU angekommen sind?

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, wäre eine solche Vorgehensweise nicht sinnvoller, und allen Bundesbürgern leichter verständlich zu machen?
Liebe Grüße
Ein Bundesbürger mit Herz und Verstand
Willy Seidel

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 30. November 2015
    1.

    Thomas, stimme zu! Wir haben noch viele Abschiebungen aus den letzten Jahren, die nicht durchgeführt wurden!!!

  2. Autor Julian R.
    am 23. Dezember 2015
    2.

    Deutschland ist das Jobcenter der EU !!!, wenn man sieht was das Jobcenter(Deutschland) für Maßnahmen ergreift und dies, auf die EU überträgt, dann kann man sich das Verhalten der anderen Staaten/Mitglieder der EU nur zu gut ausmalen bzw. verstehen.

  3. Autor Willy Seidel
    am 23. Dezember 2015
    3.

    Sehr geehrte Frau Merkel,
    sehr viele dieser jungen Flüchtlinge bzw. Asylbewerber möchten so schnell wie möglich ein Sudium hier bei uns beginnen und nach dem Abschluß wieder zurück in ihre Heimat gehen! Löblich, aber woher bekommen denn diese "Studenten" das dafür erforderliche Geld?
    Ich empfehle analog unserer deutschen Studenten zu verfahren:
    Sie bekommen einen Studienkredit, den sie, sobald sie in der Lage dazu sind, in angemessenen Raten zurückzahlen!
    Oder unsere Studenten, denen das Studiengeld fehlt, wird eine monatliche Beihilfe gezahlt, die sie auch nicht mehr zurückzahlen müssen!
    Wäre doch gerecht...oder ?
    Liebe Grüße
    Willy Seidel

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.