Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Heinz-Peter Glage am 16. September 2015
3272 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Vorschlag für die Nutzung eines leerstehenden Schulgebäudes als Flüchtlingsunterkunft

Vor einigen Tagen hatte ich den Parteien der BVV-Reinickendorf und auch dem Regierenden Bürgermeister von Berlin einen Vorschlag unterbreitet, das seit ca. einem Jahr leerstehende Schulgebäude der Ellef-Ringnes-Grundschule in Berlin-Heiligensee, Stolpmünder Weg für die Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen.
Das Schulgebäude sollte in Zusammenhang mit einer Wiederinstandsetzung der Sporthalle, die durch einen Brand teilzerstört worden war, ebenfalls renoviert werden. Die Ellef-Ringnes-Schule war dafür vorübergehend in eine andere Schule in Heiligensee umgezogen. Die gegebene Zusage, dass die Schule nach der Renovierung wieder an den alte Standort zurückziehen sollte, wurde nicht eingehalten. Angeblich soll das Gebäude in Zukunft als Erweiterung für die Haushofer-Schule (ebenfalls in Heiligensee) genutzt werden. Da das Schuljahr aber bereits begonnen hat, und die Schule immer noch nicht saniert worden ist, kann man wohl davon ausgehen, dass der Standort im Augenblick nicht benötigt wird. Sanierungsarbeiten, die zwar wünschenswert, aber nicht dringend erforderlich sind, könnten meiner Meinung nach problemlos zurückgestellt werden. Vorausgesetzt jedoch, dass man das Gebäude bereitwillig zur verfügung stellt. Renovierungsarbeiten bei der Sporthalle gehen nur sehr langsam vonstatten.Sanierungsarbeiten bei den Schulgebäuden haben augenscheinlich noch nicht einmal begonnen. In Anbetracht der augenblicklichen grossen Not,sollte man das Gebäude, wenn der Bezirk nicht willig sein sollte, es zur Verfügung zu stellen, beschlagnahmen.
Zu dem Thema habe ich auch auf der Nachbarschaftsplattform "HEILIGENSEE24.DE " geschrieben.
Ich hoffe sehr, dass Ihnen dieser Hinweis hilfreich ist.
Mit freundlichen Grüssen
Heinz-Peter Glage