Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor isotta chiari am 29. August 2016
2484 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Vorschlag für eine bessere EU: stellen wir uns zusammen gegen Steuerhinterziehung Italiens

Sehr geehrte Frau Merkel,
ich schreibe aus Italien, und zuerst möchte mich für mein schlechtes Deutsch entschuldigen (leider lernte ich es vor zu vielen Jahren).
Hier ist meine Bitte: wahrscheinlich wird in nährer Zukunft unser Regierungschef Renzi nach weiterer Schulden- und Finanzierungflexibilität fragen; um es ihm eine Handlung darüber zu erlauben, bitte stellen sie die Bedingung daß eine konkrete und echte Kampf gegen Steuerhinterziehung und Umgehung durchgefuhrt wird.
Es geht um unsere Kultur: bis wann die Leute, die gegen dem Staat arbeiten, als klug und Selbstjustizer betrachtet werden, können Italiener kein besser Volk werden, und keinem nützlichen Beitrag zu einer zusammenwirkenden Europa geben.
Herr Prodi vestand das, und versuchte vergeblich Zahlungen- bzw Geldtransaktionenkontrolle einzufuhren; ich glaube Europäische Union kann in dieser Streifrage stärkeren und wichtigen Einfluß ausüben (s. unsere Befreiung von Berlusconi).
So wie bedeutet deutsche Sorgfalt keine automatische Fanatismus, auch italienische Fröhlichkeit wirkt nicht automatisch als Wurstigkeit..
Endlich ist die Frage: glauben Sie es ist möglich dieses Problem in der Vordergrund der Europa-Politik bringen?
Danke für Ihre mühelose Arbeit, Intelligenz und Verfügbarkeit,
Ihre achtungsvolle Fan,
Isotta Chiari

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Rosi Mörch
    am 29. August 2016
    1.

    Nachdem vermutlich betrügerische Baufirmen in Italien für die Katastrophe in
    Amatrice verantwortlich sind, wird Herr Renzi Geld von der EU für seine total bankrotten Banken verlangen. Da wäre mal der erste Punkt, um die Steuerhinterziehung im eigenen Land zu unterbinden und entsprechend zu handeln. Die EU Sparer und braven Steuerzahler sollen nun für die Misere herhalten. Wieder mal. Kein anderes Land in der EU ist so bankrott wie Italien und eine extrem große Gefahr für die gesamte EU.
    Leider ist es so und es ist die Wahrheit --- leider, leider, leider.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.