Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Holger Ziegler am 10. Juli 2015
2570 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Vorschlag zur Griechenland-Krise

Griechenland benötigt Geld. Wir in Deutschland benötigen neue Straßen, Autobahnen, kurz gesagt: die Infrastruktur muss dringend erneuert werden. Daher mein Vorschlag: Griechische Straßenbaufirmen etc. erneuern in Deutschland die Infrastruktur. Geben Sie über Aufträge Geld und Sie werden sehen, dass unsere europäischen Partner aus Griechenland sich darum bemühen. Dieses Geld muss natürlich ordentlich versteuert werden in Griechenland. Denken Sie bitte über diese Art der Hilfe nach. Mir geht es um die Wahrung beider Interessen.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor B. Bauer
    am 26. Juli 2015
    1.

    Griechen sollen also Deutschen hier die Arbeit wegnehmen ?
    Und dann kassieren wir hier auch keine Steuern von den Unternehmen ?
    Wahrscheinlich sollen wir aber noch Subventionen zahlen ?

    Das kann nicht ernst gemeint sein ? :-(

  2. Autor Holger Ziegler
    am 27. Juli 2015
    2.

    Sehr geehrter Herr Bauer,

    niemand nimmt hier jemanden die Arbeit weg. Sie wissen so gut wie ich, dass es in Deutschland Firmen gibt, die ihre offenen Stellen nicht besetzen können, weil diese Tätigkeiten (auch Facharbeit) keiner machen möchte. Es heißt doch immer, wir brauchen mehr Akademiker, oder nicht? doch zu diesem Thema gab es ein erschütterndes Fazit aus der Wirtschaft. Doch zurück zum Thema Griechenland, es ist egal, ob wir "Bargeld" transferieren oder Griechenland doch lieber konstruktiv helfen.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 27. Juli 2015
    3.

    Es geht hier wohl weniger um das >schwächste Glied<
    in der kapitalistischen Europäischen Union.
    .
    Richtig ist, wenn dieses Glied reißt, dass dann
    das ganze System zusammen bricht.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 28. Juli 2015
    4.

    Richtig ist auch, dass bei einer Kette immer das schwächste Glied reißt.
    Richtig ist sich auch, dass, wenn jetzt Griechenland mit 80 Milliarden €
    gestärkt wird, ein anderes Glied (Land) das schwächste Glied
    in der Kette ist.

    Normal- und Weitsichtige können sehen, dass diese Kette
    in einer angemessenen Frist reißen wird. Blinde oder
    Kurzsichtige bzw. Menschen mit einem €-Zeichen
    auf der Pupille, können das natürlich nicht sehen.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.