Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Patrik Dr. Frisch am 28. September 2015
2643 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Vorschlag zur Sprachvermittlung bei Flüchtlingen im Aufnahmeverfahren

Sehr geehrte Fr. Bundeskanzlerin Dr. Merkel,
wäre es nicht möglich, in Aufnahmelagern und Unterkünften das Erlernen der deutschen Sprache für Flüchtlinge während der Laufzeit des Aufnahmeverfahrens ( und danach) durch einen speziellen Fernseh oder Internetkanal -betreut von qualifizierten Pädagogen- zu ermöglichen? Dies könnte von einer zentralen Stelle aus -für alle Lager - mit relativ überschaubarem Aufwand getätigt werden. Darüber hinaus könnten über einen solchen Weg auch deutsche Nachrichten mit entsprechenden Untertiteln für die Flüchtlinge zur Verfügung stehen.
Ebenfalls wären durch einen derartigen medialen Zugang auch europäische Normen und Werte und entsprechende gesellschaftliche Verhaltensregeln recht einfach an einen großen Personenkreis zu vermitteln.
Freundliche Grüsse
Dr. Patrik Frisch

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 28. September 2015
    1.

    Dieser Vorschlag ist sicher gut und richtig.

    Doch das allerwichtigste ist aus meiner Sicht, dass das Asylrecht
    beachtet wird. Nach diesem müssen ganz sicher 90 %
    unverzüglich abgeschoben werden.

    Als erstes müßten Leute abgeschoben werden, welche keine
    Pass oder sich einen falsch besorgt haben. Wenn man sich
    an der Grenze einen Ausweis kaufen kann, in dem steht
    dass man Syrier ist, ist es auch kein Wunder, dass
    wir in diesem Jahr auf eine Million Asylbewerber
    kommen werden.

  2. Autor Gabriele Klein
    am 06. Oktober 2015
    2.

    ..... Erfahrungsberichten zu Folge scheint das nicht die Vorliebe zu sein. Sie haben ihre eigenen Programme mit Koranrezitativen...D.h. . ehe uns die Zwangsgäste ins Haus stehen und es ist nur noch eine Frage der Zeit bis es schneit und soweit ist, bitte alles aufräumen mit christlichen Symbolen , (vor allem auch weg mit Charly Hebdo und Rushdi). Prüfen Sie gründlich die Bilder an Ihrer Wand, sonst fliegt die Bleibe in die Luft. Low Profile nicht nur in der S Bahn ist angesagt sondern auch in den eigenen vier Wänden damit die Heiligkeit des Gesslerhuts nicht beleidigt wird.......

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.