Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor C. Berlinghof am 21. August 2015
3366 Leser · 6 Kommentare

Innenpolitik

vorübergehende Einschränkung der Einreise von Immigranten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen und hoffe auf eine direkte Antwort.
Was halten Sie von einer vorübergehenden Einschränkung des Zustroms von Immigranten, da viele Gemeinden und Landkreise teilweise nicht mehr Herr der Lage sind, damit umzugehen und Ihrer erforderlichen Arbeit nachzukommen? Hintergrund hier ist auch eine mögliche Zuspitzung der innenpolitischen Lage in Bezug auf eine "mögliche Bevorzugung" von Flüchtlingen gegenüber z.B. Obdachlosen und der möglichen Störung des sozialen Friedens. Ich finde, jeder Flüchtling hat das Recht, nach Deutschland zu kommen, allerdings hat auch Deutschland die Pflicht, gegenüber seinen Bürgern einen geordneten Zustrom von Flüchtlingen anzustreben, anerkannte Flüchtlinge zu integrieren und somit arbeiten lassen, ebenso natürlich auch abgelehnte Asylbewerber konsequent wieder abzuschieben.
Ich würde mir dies wirklich wünschen, dass hier in die Lage eine Entschärfung eintritt, bevor wieder mal Stimmen und Stimmungen gegen Ausländer losgetreten werden.
Vielen Dank vorab.
Mit freundlichen Grüssen
C. Berlinghof

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 22. August 2015
    1.

    "Ich finde, jeder Flüchtling hat das Recht, nach Deutschland zu kommen,"

    Einspruch: Nicht jeder der flüchtet hat ein Anrecht auf diesen Status !!!
    Manche flüchten ja auch vorm Finanzamt oder vor dem internationalen Recht...

    Also Flüchtling hin oder her es gilt: Trau Schau Wem........."Pferd" sollte man vorher etwas auf hohle Bereiche abklopfen, ehe man die Tore weit macht um es in seinen Stall zu lassen.....

  2. Autor Gabriele Klein
    am 22. August 2015
    2.

    ... dann vermisse ich immer noch das Abkommen mit entsprechenden arabischen Staaten das den Austausch zwischen verfolgten Muslimen und verfolgten Christen vorsieht. .... Ich kenne kein einziges arabisches Land wo Christen wirklich gleichberechtigt Seite an Seite von Muslimen leben. Dies sagt mir dass sich diese beiden Religionen einfach nicht vertragen und von daher sollte man einen Austausch anstreben der diese "Ökumene" endlich beendet und zwar überall, weil sie ganz offenkundig einfach nicht funktionniert.
    Wenn dem einen der Tod des Nächsten so heilig ist wie dem andern dessen Leben dann kann das nicht gut gehen........ auch wenn beide nur das "Allerbeste" wollen....... Es ist im Grunde das alte kommunikatives Problem von Begriffen, die zwar gleich sind aber halt andre Inhalte haben...... Des Einen Freud ist buchstäblich und Wortwörtlich des andern Leid und das sollte man beenden .....

  3. Autor Christian Keil
    am 07. September 2015
    3.

    Guten Tag Frau Merkel,
    zunächst möchte ich mich für die Möglichkeit bedanken, Ihnen eine E-Mail schreiben zu können, obgleich ich wahrscheinlich eine Antwort Ihrer Referenten erhalten werde.

    Ich möchte mich kurz fassen:
    Deutschland, so meine Befürchtung, wird aufgrund des aktuellen Massenzustroms an Flüchtlingen über kurz oder lang einen Rechtsruck erleben. Derartig viele Menschen mit größtenteils muslimischem Hintergrund sind nicht zu integrieren. Schon heute leben z.B. in Berlin Neukölln ganze muslimische Gemeinden in ihrer eigenen Parallelgesellschaft. Frauenrechte gibt es nicht und Selbstjustiz gehört zur Tagesordnung. Frau Merkel, ich fürchte, die muslimischen, teils archaischen Traditionen vieler Asylbewerber aus dem nahen Osten vertragen sich nicht mit unseren westlichen, christlich geprägten Werten. Sollte sich nun ein ausnahmsweise kluger und redegewandter rechter Agitator erheben und es vermögen, die frustrierten Massen der Deutschen anzusprechen und zu mobilisieren, dann wird es um unsere Demokratie geschehen sein. Bitte lassen Sie es nicht soweit kommen. Darum spreche ich mich für ein Asylverfahren nach kanadischem Modell aus: Kontingentierung, unbedingtes Befolgen und Leben unserer Gesetze, verpflichtendes Sprechen unserer Sprache und Integrationswillen sind hierbei elementare Kennzeichen des kanadischen Systems. Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt wird dort abgeschoben. Nur so werden wir Deutschland vor dem Multikulti-Kollaps bewahren....und Sie Ihr Amt. Dies ist IHRE Stunde. Handeln Sie bitte entsprechend. Vielen Dank.

  4. Autor Gabriele Klein
    am 14. September 2015
    4.

    ..... Ganz klar gehorcht diese "Revolution" nach unten mit immer scheusslicheren Schergen nicht der Logik der Armut sondern der Ideologie oder wie immer man dieses nennen mag..... Die Drahtzieher des Daech und von Al Quaida die das orchestrieren sind alles andre als arm....
    Ich vermisse eine sorgsame Analyse der reinen Lehren des Islam im Hinblick auf Kompatibilität mit Verfassungsschutz und Internationalem Recht. Ein Recht, auf das sich just so mancher Schergen und Terrorclup flux bezieht wenns ins politische Kalkül und die Rhetorik passt.....

  5. Autor Erhard Jakob
    am 14. September 2015
    5.

    Gabriele,
    natürlich haben alle Flüchtlinge, welche das Recht auf Asyl haben, das Recht Asyl zu beantragen. Aber es gibt auch viele Menschen, welche
    eben diese Recht missbrauchen und trotzdem Asyl beantragen.

    Diese Leute sollten sofort zurück geschickt werden.

  6. Autor ines schreiber
    am 14. September 2015
    6.

    Stimme zu.....Missbrauch des Asylrecht dürfen wir nicht zulassen

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.