Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bea Schmidt am 12. Januar 2015
4461 Leser · 4 Kommentare

Wirtschaft

Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

meine Frage heute lautet: Wieso werden immer noch Waffen nach Saudi-Arabien geliefert, obwohl dieser Staat ein Unrechtsstaat ist und seine Bürger barbarisch foltert?

Bitte lesen Sie folgenden Beitrag des Berliner Tagesspiegel: http://www.tagesspiegel.de/politik/wegen-beleidigung-des-...

Wenn ich dann in einigen anderen Zeitungsartikeln lese, dass Herr Gabriel Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien befürwortet und diese auch noch in Milliardenhöhe leisten wird, dann ist mir dies absolut unverständlich und restlos zuwider, es ist gegen jeglichen Anstand und gegen jede Moral.

Nach den traurigen und schrecklichen Ereignissen in der letzten Zeit (Paris) ist es zudem schon gar nicht mehr tragbar, dass noch mehr Tötungsmaschinerie exportiert wird. Ich denke, dass ich nicht der einzige Bürger (ich verzichte auf "gendern") bin, welcher sich wünscht, dass Deutschland keine Waffen mehr in Unrechtsstaaten liefert. Bitte stoppen Sie dieses.

Vielen Dank für's Lesen und mit freundlichen Grüßen.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 12. Januar 2015
    1.

    Das ist der Pragmatismus, weil Saudi-Arabien doch eine stabile Ordnungsmacht sei, gleich aller Innenipolitik und genauso war es seinerzeit mit Ceauscescur Rumänien gewesen, weil der sich außenpolitisch unabhängiger gab als der Rest des so verstandenen Ostblocks. Was kümmerte da das Wüten der Securitate?

    Pollitik kann gewiss nich timmer nur nach ethischen und letztlich vollkommen glaubwürdigen Maßstäben handeln, da kann ich ein pragmatisches Verhalten angesichts realer Machtverhältnisse nachvollziehen. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen einem Pragmatischen und Pragmatismus. Ersteres weiß das, dass das Vorgehen eigentlich nicht gut ist und versucht, es darum auf wenige Umstände zu beschränken. Zweites, also der Pragmatismus, "ertränkt" die Politik darin und kann sich nichts anderes als die Ignoranz gegenüber dem Unmenschlicheni mehr vorstellen.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 27. Januar 2015
    2.

    Wer legt denn fest, ob ein Staat ein >Schurken-Staat<
    bzw. ein Unrechtsstaat oder ein >sicheres
    Herkunftsland< ist?

  3. Autor Peter Hallstein
    am 28. Januar 2015
    3.

    Eine verlogene Politik !!!

    Der Steinmeier sagte auch Pegida bringt Deutschland ins schlechte licht.
    Waffen von Deutschland in Krisengebiete nicht?
    Auch wenn jetzt ein Ideal gestoppt wurde heißt es NICHT, das er storniert ist.

    Die Politiker halten sich stets immer eine Tür für Ausreden offen!
    Nach dem Motto: ihr habt es nicht richtig gelesen oder ihr habt nicht richtig zugehört.

    Schlicht gesagt, sie halten uns für dumm, Hauptsache wir geben ihnen unsere Stimme bei einer Wahl

  4. Autor Erhard Jakob
    am 28. Januar 2015
    4.

    Die USA ist laut Medlungen nicht ein sicheres Herkunftsland.
    Umso mehr bin ich erstaunt, dass Edward Snowden
    in Deutschland kein Asyl beantragen kann bzw.
    dieses abgelehnt würde.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.