Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Guido Sanders am 27. Februar 2017
2401 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wahl 2017

Sehr geehrte Frau Merkel,

ich schätze Sie sehr. Unserem Land geht es recht gut. Jedoch:
verbieten Sie bitte mal als Erstes irgendwelche Erdogan Kundgebungen oder Wahlveranstaltungen (immer wieder Köln, Oberhausen etc.). Das verstehen wir Bürger einfach nicht. Auch noch mit deutschen Steuergeldern beschützt (Polizeieinsätze). Es ist eine Schande wie ein solcher Mini Hitler in unserem Land agieren darf.
Das sollte mal ein deutscher Bürger in der Türkei versuchen. So werden Sie jedenfalls nicht erneut unsere Kanzlerin.
Auch das Thema VW, Managergehälter und Abfindungen sind Sittenwidrig...

Flüchtlinge aufnehmen.....ist absolut richtig. Jedoch muss jeder kriminelle oder Risiko Flüchtling ohne wenn und aber sofort wieder raus. Ob sicheres Herkunftsland oder nicht. Selbst schuld.
Eine Intergration von muslimischen Männern wird in 1000 Jahren nicht funktionieren. Das Frauenbild ist ein no go. Die Herren wollen in unserem Land leben, ihren Glauben in unser Land tragen....auch mit Gewalt. Unsere Frauen sind den meisten egal.
Werden Sie bitte energischer. Sonst rennen Ihnen die Wähler in schaten davon.

Seit 25 Jahren bin ich CDU Wähler......afd ist keine Lösung.....aber die SPD....
Tun Sie mir das nicht an!
Übrigens sind meine Frau und ich Unternehmer und uns geht es recht gut....

Wie wollen Sie diese Thmen angehen?

Schönen Gruß
Guido Sanders

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 01. März 2017
    1.

    Ihren Ausführungen kann ich nur sehr zum Teil zustimmen. Z.B. schätze ich Frau Merkel nicht. Sie ist dafür verantwortlich, dass wir alle jetzt überall Probleme mit sog. Flüchtlingen, besser gesagt illegalen Einwanderern, haben. Es wird nicht unterschieden zwischen Flüchtlingen und Illegalen. D kann auch nicht alle Flüchtlinge aufnehmen. "Flüchtlinge" erst unkontrolliert ins Land zu lassen, sie dann flächendeckend zu verteilen und schließlich zu versuchen, die Gefährder, die Kriminellen, diejenigen die keine Aufenthaltsberechtigung haben zu finden und abzuschieben (unter sehr hohen Kosten für uns alle), das funktioniert bisher nicht und wird es auch in Zukunft nicht.
    Vielleicht sollten Sie auch noch fragen, wie Frau Merkel das Thema der ansteigenden Zahlen illegaler Einwanderer aus Afrika angehen will!!!

  2. Autor I. Schramm
    Kommentar zu Kommentar 1 am 02. März 2017
    2.

    Vorab, ich bin auch kein "Freund" von Frau Merkel, aber ihr alleine die Schuld an der Flüchtlingskrise zu geben ist falsch. Die Flüchtlinge waren ja bereits an der europäischen Grenze. Was hätten wir tun sollen? das Elend in Ungarn ignorieren? Das Ziel war schon vorher klar, Frau Merkel hat durch ihre einladende Geste eher andere europäische Länder aus der Pflicht genommen zu handeln, das kann man ihr ankreiden.
    Aber das Problem mit nicht abgeschobenen Asylanten gibt es schon lange, es hat sich sogar gezeigt, dass v.a. SPD regierte Länder sehr inkonsequent ausweisen!!! Keine Partei (außer der AFD und Rep) haben ihr Handeln verurteilt.
    Der Kurs der CDU hat in letzter sehr stark angezogen, v.a. auch durch die CSU und ich persönlich denke, dass dies der richtige Weg ist.
    Wichtig wäre es eine europäische Lösung zu finden, bei der auch unsere Interessen vertreten werden und hierbei kann man personell keine Experimente eingehen.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 03. März 2017
    3.

    Jede Partei und jeder Spitzenkandidat hat ein Programm und eine
    Weltanschauung. Nicht nur Politiker müssen Kompromisse
    eingehen sondern auch Wähler.

    Guido, geben Sie dem Spitzenkandidaten und der Partei
    ihr Kreuz, dem/der sie am Ehesten vertrauen.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 06. März 2017
    4.

    Was mich betrifft, weiß ich heute schon ganz genau, welchen der
    (bisher sechs) Direkt-Kandidaten im Wahlkreis 165 (Bautzen I)
    ich am 24. Sept. 17 mein Vertrauen aussprechen werden.

    Auch, wenn ich noch nicht weiß, wie viel Parteien auf dem Zettel
    stehen, weiß ich bereits bei welcher Partei ich mein Kreuz
    machen werde. Obwohl es sich um eine >geheime<
    Wahl handelt, bin ich gern bereit meine Favoriten
    offen zu nenne. Diese Namen können dann
    auch als *Wahlempfehlung* gelten.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 07. März 2017
    5.

    Bei der Wahl des Direkt-Kandidaten geht es mir nicht um *Große Politik*
    oder welcher Partei er angehört. Es geht auch nicht um "gute Worte*
    oder "große Versprechungen". Es geht einzig und allein
    um erfüllte Versprechen, bzw um Taten.

    Wenn er/sie für die Sorgen und Nöte der Wähler ein >offenes Ohr
    hat und sich für die Lösung von ungelösten Problemen einsetzt,
    werde ich ihm/ihr am Wahltag mein Vertrauens aussprechen.

    Wenn er/sie bei ausgeschalteten Mikrofon bzw. hinter vorgehaltenen
    Hand sagt: *Was gehen mich deine Sorgen und Nöte an? Ich habe
    mit meinen eigenen Problemen schon genug zu tun!* Oder sagt:
    *Gib mir erst mal deine Stimme. Ich kümmere mich später
    darum!* Solchen "Kandidaten", werde ich natürlich
    nicht mein Vertrauen aussprechen!

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.