Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hans Selbach am 16. Mai 2014
3958 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wahlbeteiligung für "Auslandsdeutsche"

Sehr geehrte Frau Dr. Angela Merkel,

wo liegt das Problem automatisch Wahlkarten an deutsche Bürger, die im Ausland leben, zu versenden. Die deutsche Botschaft kennt die Namen und Adressen (per Paß), das Finanzamt Brandenburg versendet jedes Jahr diverse Schreiben, dort ist die Anschrift auch bekannt.
Eine Rentenversicherung hat die Adressen.

Was meinen Sie wieviele Stimmen da verloren gehen?
Laut Statistik lebten alleine 2012 mehr als 150.000 Deutsche in Österreich. Alle müssen laut Meldebehörde angemeldet sein.

Wo liegt also das Problem?

Mit freundlichen Grüßen
Hans Selbach

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 17. Mai 2014
    1.

    Diese Frage ist berechtigt! Auch ich wüßte gern,
    warum hier Deutschland am falschen
    Ende (Porto) spart?
    .
    An dieser Stell wüßte ich gern,
    wie es die anderen Länder
    machen?

  2. Autor Erhard Jakob
    am 18. Mai 2014
    2.

    Offenbar will sich der deutsche
    Staat das Porto sparen.

  3. Autor Hans Selbach
    am 19. Mai 2014
    3.

    Sieben unnütze Schreiben vom Fianzamt Neubrandenburg im Jahr 2013.
    Dafür war genug Porto da.
    Hans Selbach

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.