Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor I. Schramm am 05. September 2016
5369 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Wahlschlappe Mecklenburg Vorpommern

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich stelle Ihnen eine Frage als CDU Vorsitzende. Bei der Wahl in ihrem Bundesland haben Sie erhebliche Einbußen hinnehmen müssen. Die AFD ist zweitstärkste Kraft hinter der SPD.
Wie erklären Sie sich dies?
Halten Sie weiter an ihrer Flüchtlingspolitik fest?
Wie steht es dabei mit einer Obergrenze? Glauben Sie immer noch es ohne zu schaffen?
Warum ignorieren Sie weiterhin die Stimmen im Volk? In wie vielen Landtagen soll die AFD noch einziehen, bis Sie wieder für Ihr Volk Politik machen?

Ich bin bisher treuer CDU-Wähler gewesen und habe ich in Rheinland-Pfalz aus Mangel an vernünftigen Alternativen der CDU meine Stimme gegeben, aber auch mir kommen immer mehr Zweifel, dass die CDU noch meine Partei ist. Lediglich ihre Schwesterpartei die CSU macht noch Politik für ihr Volk, aber leider werden deren Einwände immer beiseite geschoben.
In anderen Ländern hat man kein Problem zuerst auf die eigenen Interessen zu schauen, ist das egoistisch oder überlebensnotwendig?
Deutschland tut sehr viel Gutes in der Welt, aber auch wir haben Grenzen und diese zu erkennen ist nicht egoistisch sondern klug!