Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Enrico Dommsch am 06. März 2009
7769 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

Wann ist endlich Schluß mit Dieselruß?

Verehrte Frau Merkel,

wie Sie wissen, stellt Dieselruß ein nicht zu unterschätzendes Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier dar. Die Zahl der darauf zurück zu führenden Erkrankungen und in deren Folge auch Todesfälle gehen in die Hunderttausende! Verursachte Erkrankungen sind neben einer dramatischen Anzahl von Herz- und Gefäßerkrankungen verschiedene Karzinomarten und Lungenerkrankungen.

Wie gedenken Sie dieser immer noch mehr als aktuellen Gefahr zu begegnen?

Nach wie vor, werden für neu zugelassene LkW und sogenannte Kleintransporter keinerlei einzuhaltende Grenzwerte, geschweige denn Rußpartikelfilter vorgeschrieben.
Warum nicht? Wartet unsere Regierung wieder mal auf eigenes Handeln der Autokonzerne? Das haben wir doch gerade durch! Ohne Regelungen geschieht hier nichts! Man bedenke nur, daß die Konzernlenker bereits im Pkw-Segment ihre Unfähigkeit zur innovativen Konstruktion umwelt- und damit auch Menschenleben rettender Abgasreinigungsanlagen und emissions-, weil verbrauchsarmer Fahrzeuge verpennt haben. Die Arroganz dieser Manager steht jeder Forderung nach Umweltverträglichkeit und Gesundheitsschutz entgegen.

Ich fordere Sie auf, endlich unverzüglich zu handeln! Umweltverträgliche Fahrzeuge in der Transportwirtschaft erfordern zwar Investitionen in der Entwicklung ebensolcher Fahrzeuge, sichern aber zugleich einen nicht zu unterschätzenden Wettbewerbsvorteil! Wer kann schon mit nahezu dieselrußfreien Transportern werben? Bisher NIEMAND!
Also sichern Sie Arbeitsplätze und die Gesundheit der europäischen und primär deutschen Gesellschaft!

Aus dem Umweltministerium erhielt ich trotz mehrfacher Nachfragen übrigens keine Antwort wie denn nun der Gesundheitsschutz der Bevölkerung in dieser Hinsicht, wenn schon nicht kurz- , so doch wenigstens mittelfristig erhöht werden könnte.

Die dadurch entstehenden Einsparungen im Gesundheitssektor scheinen bei den hier offenbar nicht getätigten Überlegungen ebenso keinen Anreiz für ein zügiges Handeln darzustellen.

Also vielleicht sollten Sie und Ihre Kollegen mal an einer durchschnittlich befahrenen Straße in Berlin richtig TIEF Luft holen. Dann kämen sicher ganz schnell ein paar Ideen auf den Tisch!

Mit freundlichen Grüßen,

E. Dommsch