Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Göksel Sahin am 16. März 2017
2051 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Wann setzen wir uns für die Kinder und Zivilisten in Syrien ein?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich möchte Ihnen gerne Frage stellen.

Besonders mit unserer aus der Geschichte entstandenen Verantwortung im Bereich Kriegsverbrechen möchte ich von Ihnen wissen, wie und wann wir, die Bundesrepublik Deutschland, uns endlich entschieden für die Zivilisten und allen voran die Kinder in Syrien einsetzen?
Ich fordere keinen Krieg, aber man könnte in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen eine Schutzzone für Zivilisten bilden.

Ich als Vater möchte nicht mehr mit ansehen wie Kinder bombardiert werden.

Ich glaube, wenn wir nicht langsam etwas in Syrien unternehmen, dann sind wir -überspitzt formuliert- keinen Deut besser als die Menschen, die damals nichts gegen das NS-Regime unternommen haben.

Ich hoffe, dass Sie auf dem heißen, schwierigen Parkett der internationalen Diplomatie, die passenden Worte finden, und der Welt endlich zeigen, dass Deutschland sich für Weltfrieden einsetzt. Und nicht nur wie Herr President Obama leere Worte findet.

Ich wünsche Ihnen persönlich und beruflich nur das Beste

Hochachtungsvoll

Göksel Sahin

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Chris Stamitz
    am 17. März 2017
    1.

    Es muss nachhaltig bleiben. Irgendwo muss man eine Grenze setzen.

    Die Deserteure des Bürgerkriegs holen ihre Kinder nach und der deutsche Staat soll für ihren Unterhalt aufkommen. Das ist Gift für den Sozialstaat.

    Statt Dankbarkeit werden frech neue Forderungen gestelllt, so kann es nicht gehen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.