Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Henrik Baudisch am 11. September 2017
1918 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wann werden ausländische Diesel-PKW, welche nachweislich einen stärkeren Stickstoffausstoss wie vergleichbare deutsche PKW haben, zur Verantwortung gezogen?

Frage im Thema gestellt.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 12. September 2017
    1.

    Bei dem Thema hat die Kanzlerin langfristig versagt.
    Beim CO2-Ausstoß wird seit ca. 2000 im steigenden Maße manipuliert. Beim NOx-Ausstoß wird seit 2007 manipuliert. Das fällt alles in die Regierungszeit von Fr. Merkel. Da gab es eine harmonische Zusammenarbeit von Fr. Merkel mit der Autoindustrie. Arbeitsplätze hatten Vorrang vor Klima und Gesundheit. Im Grunde haben alle Autofirmen betrogen, nur VW hat am dümmsten betrogen. VW prüfte direkt, ob das Auto auf dem Prüfstand steht. Die anderen prüften Bedingungen und behaupteten, dass der Motor geschont werden müsste, wenn die Bedingungen nicht stimmen. Am kessesten war Fiat. Dort wurde die NOx-Reinigung grundsätzlich 30 Minuten nach dem Start abgestellt - zum Schutz des Motors. Der Prüfzyklus dauert 25 Minuten. Das ist alles seit langem bekannt.
    Schlimm ist, dass die Regierung erst nach der Androhung der Fahrverbote in Städten aktiv wird. Interessant fand ich die Aussage von Hrn. Diess, Markenchef von VW bei Phoenix, "Im Dialog". Er geht davon aus, dass Politik und Autoindustrie es schaffen, dass die Gerichte keine Fahrverbote aussprechen. Irgendwie hört sich das nicht nach Gewaltenteilung an.
    Seine falschen Aussagen zur Technik erzählt er mit Sicherheit auch überzeugend der Kanzlerin.

  2. Autor Klaus Fink
    am 12. September 2017
    2.

    Alles richtig, aber man darf in diesem Kontext nicht die unmittelbar verantwortlichen Minister Alexander Dobrindt und die Umweltministerin Barbara Hendicks vergessen.

    So wie es Sachstandslage ist, haben diese schon längere Zeit Bescheid gewusst und nichts dagegen unternommen.

    Aber die Verantwortung von Frau Merkel und deren Versagen wird dadurch nicht gemindert.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.