Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Sandra Klinger am 29. Januar 2014
9009 Leser · 7 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

wann werden Tierversuche endlich verboten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ständig ist in Ihren Reden zu hören dass Deutschland in allen Belangen innovativ werden soll. In einem Beitrag auf dieser Seite schrieben Sie 2008 das man bemüht ist die Tierversuche zu reduzieren. Die Zahlen sagen etwas anderes. In Deutschlandsterbsterben jedes Jahr über 3 Millionen Tiere an Tierversuchen. Und es werden immer mehr. Diese Situation beunruhigt uns sehr als junge Generation. Wo soll das hinführen? Es wurde bereits bewiesen dass Tierversuche keinen Wert für die Humanmedizin haben. Bitte nehmen Sie sich diesem Problem an und befreien sie Menschenaffen und Co. von ihrem Leid.

Mit freundlichen Grüßen

Sandra Klinger

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 07. März 2014
Angela Merkel

Sehr geehrter Frau Klinger,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Das Thema Tierversuche hat uns schon im vergangenen Jahr beschäftigt, und wir haben dazu eine ausführliche Antwort gegeben:

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/versuchstiertag...

In der Zwischenzeit hat die Bundesregierung weitere Verbesserungen zum Schutz von Versuchstieren eingeführt: Seit Beginn des Jahres müssen Betriebe, die Versuchstiere halten, einen Tierschutzbeauftragten oder einen Tierschutzausschuss haben. Zudem sind sie verpflichtet, den Veterinär- behörden die Verwendung von Versuchstieren und den Schweregrad der Versuche zu melden. Tierversuche werden damit stärker kontrolliert.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 13. Februar 2014
    1.

    Sandra,
    dass Forscher bei der Suche nach besseren Medikamenten
    für die Heilung von Menschen auskommen, basiert ganz
    sicher auf der Behauptung eines skrupellosen und
    niederträchtigen Lügners und Betrügers.
    .
    Mir ist es lieber, wenn diese Medikamente anstatt bei Menschen
    erst einmal an Mäusen und rohen Eiern getestet werden.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 17. Februar 2014
    2.

    Berichtigung:

    *... nach besseren Medikamenten
    >ohne Tierversuche< für die
    Heilung ... *

  3. Autor Sandra Klinger
    am 17. Februar 2014
    3.

    Dr. Robert Sharpe war Wissenschaftler an der Royal Postgraduate Medical School in London. Er beschreibt bereits 1988 in seinem Buch "The Cruel Deception" ausführlich dass Tierversuche der größte medizinische Fehler in der Geschichte der Menschheit sind. Und er ist nur einer von vielen Wissenschaflern die aus diesem grausamen und wiederwärtigen Geschäft ausgestiegen sind. Wie kann man sagen dass das Leben einer Maus, eines Kaninchens oder sogar eines Menschenaffens weniger wert ist als das eines Menschen. Das allein bestimmen Menschen die nicht die Erde in ihrer Vielfalt sehen sondern ein sehr beschränktes Bild vom Leben haben. Jedes Lebewesen hat das Recht auf ein Leben in seinem natürlichen Lebensraum und ohne Qual.

  4. Autor Silvia Loher
    am 21. Februar 2014
    4.

    Selbst ein Leihe wie ich weis mittlerweile das Tierversuch mehr als überflüssig sind und die Forschungsergebnisse nicht mal gebraucht werden ! Heute kann man mit Zellforschung mehr und bessere Ergebnisse erzielen! Dieser Meinung sind auch viele Ärzte und Wissenschaftler !! Bei unseren heutigen Fortschreiten der Medizin noch so vorsintflutlich zu praktizieren dient doch nur der Neugierde mancher unmenschlichen Professoren und Mediziner

  5. Autor Gabriele Sillah
    am 23. Februar 2014
    5.

    Tierversuche sind heute nicht mehr notwendig, da man längst herausgefunden hat, dass Tiere ganz anders auf die Medikamente reagieren als die Spezies Mensch. Es werden ja nicht nur Medikamente sondern auch Lebensmittel und Kleidung mit Tierversuchen getestet. Tiere leiden genauso unter Schmerzen wie wir. Sie haben die gleiche Angst wie wir und sie möchten leben wie wir. Ich empfinde es als sehr arogant, wenn Menschen denken, sie wären mehr wert als Hunde, Katzen, Affen u.s.w. Die Menschen gehören auch zu der Gattung Tier. Für mich sind Tiere genauso wertvoll wie Menschen. Ich schäme mich für meine Artgenossen.

  6. Autor Maike Schumann
    am 27. Februar 2014
    6.

    Die Forderung zur Abschaffung von Tierversuchen ist auf jeden Fall unterstützenwert, auch wenn dieser Beitrag schlecht geschrieben ist. In Deutschland werden schon seit den Neuzigern keine Menschenaffen mehr im Tierversuch eingesetzt und seit 10 Jahren ist dies auch EU weit verboten. Die meisten TV finden nicht mehr in gesetzlich vorgeschriebenen Versuchen statt, weil vieles bereits In Vitro getestet werden kann, sondern in der völlig sinnbefreiten Grundlagenforschung. Diese dient nur der Befriedigung der wissenschaftlichen Neugier und hat per Definition nicht den Zweck, der Humanmedizin irgendeinen Nutzen zu erbringen. Das Recht auf Forschungsfreiheit am lebenden Tier gehört somit aus dem Grundgesetz gestrichen! Und der jährliche Milliardenfluß an Steuergeldern für Tierversuche muß endlich gestoppt werden bzw sollte zur Verwendung von In Vitro Methoden eingesetzt werden. Dafür müssen außerdem die Validierungsvorgaben geändert werden. Ergebnisse aus tierversuchsfreien Methoden dürfen nicht besser sein, als Ergebnisse im Tierversuch. Das ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten!

  7. Autor Gabriela Bartels
    am 28. Februar 2014
    7.

    Eigentlich gibt es nur zwei Gründe, Tierversuche zu befürworten: Entweder man weiß zu wenig darüber oder man verdient daran.“ Dr. med. Dr. phil. Christopher Andereg

    Und ich denke und befürchte, dass das ausschlaggebende Argument, FÜR Tierversuche zu sein, die politisch gute Lobby zu der Pharma- und Chemischen Industrie ist. Da zählt das Wohl und die Meinung der Deutschen weniger als die vielen, vielen Euros dieser großen Wirtschaftszweige. Man sieht es ja schon an der Entscheidung zum Genmais 1507, gegen den über 80 % der Deutschen gestimmt, der aber "Dank" unserer deutschen Politik durch deren Enthaltung bei der Abstimmung - was einer Zusage gleichkam - jetzt in Europa Einzug halten wird. Soviel zum Thema Volksvertreter.

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.