Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Günter Müller am 05. Januar 2017
5059 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Warum CDU wählen

Sehr geehrte Frau Merkel.
Meine Eltern haben mich im Kindesalter gelernt zu allem die warum frage zu stellen. Bis Heute habe ich mit meiner Frau CDU gewählt.Leider muss ich feststellen, dass Ihre Politik nicht mehr für Arbeiter und Rentner vertretbar ist.Ich bin Rentner mit kleinem Einkommen, der jeden Cent umdrehen muss. Sie machen sich nur Gedanken, wie sie alles verteuern können. Reine Lobbyisten Politik.Wir werden AFD wählen und hoffen, dass diese Partei niemals alleine regieren kann.
Sollte ihre Partei mal wieder für normale Menschen wählbar werden, bin ich gerne bereit umzudenken.
Mit freundlichen Grüßen
G. Müller

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Klaus Fink
    am 06. Januar 2017
    1.

    Zu Komm. Nr. 1: Der Brexit wurde aber immerhin von einer knappen Mehrheit der Bevölkerung in GB gewollt.
    Das Hauptmotiv war die EU-Zuwanderungspolitik. Man wollte aus dieser Gängelung heraus und war sich dabei auch im klaren, dass man dafür - vor allem wirtschaftlich - einen Preis zahlen wird.
    Ich weiß zwar nicht wie die deutsche Bevölkerung bei einem entsprechenden Referendum - was ja "aus gutem Grund" von der etablierten Politik strikt abgelehnt wird - abstimmen würde. Ich könnte mir jedoch gut vorstellen, dass ein ähnliches Ergebnis herauskäme, da die Situation in Deutschland analog von sehr vielen Bürgern als sehr negativ beurteilt wird.
    Die EU steht aktuell u.a. für illegale Flüchtlingszuwanderung, große Währungsgefahren aufgrund von immensen EZB-Anleihekäufen zur Stützung südeuropäischer Länder und in der Folge für Nullzinsen für deutsche Sparer und vor allem keine Renditen für die zukunftswichtige Altersvorsorge sowie für hohe Zahlungen deutscher Steuerzahler in die verschiedenen EU-Töpfe- und Pakete. Das sind aber nicht alle Punkte der EU-Negativliste.
    Sie sprechen von der "Wahl eines kleineren Übels" als eine Protestwahl via AfD. An welche Parteienkonstellation(en) denken Sie dabei ?

  2. Autor Günter Müller
    am 09. Januar 2017
    2.

    Antwort zu 3:
    CDU und SPD mit Seehofer als Kanzler und Schulz als Finanzminister könnte mich noch mal umstimmen.
    G. Müller.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.