Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Wolf Hohwald am 09. Februar 2017
2860 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Warum diese Hetze?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

bei der USA-Wahl war die Hälfte der gültigen Stimmen für Donald Trump. Der Republikaner, so ist zu lesen, treibt es aber auch sprachlich auf die Spitze: Wörter wie "Shit" schaffen es bei ihm in nahezu jede Rede. Da können Sie "Ihren Arsch drauf verwetten". Dieser Ausspruch geht Herrn Trump mühelos über die Lippen.

Unsere Politiker und die Medien lassen sich nicht lumpen. Für sie ist der Präsident der USA: ein Scharlatan, ein Sexist, ein Hassprediger, ein Ekelpaket, ein Kotzbrocken, ein vulgäres Raubein, ein unberechenbarer Populist. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel setzte Trump mit allen Autokraten, Populisten, Despoten und Rechtsextremen dieser Welt gleich. All das nennt man Diplomatie?

Donald Trump wurde demokratisch gewählt. Warum diese Hetze? Sind die Republikaner, gegründet von Sklaverei-Gegnern, jetzt rechtsradikal? Sie, Frau Bundeskanzlerin, stellten Bedingungen für eine Zusammenarbeit und erinnerten an die Einhaltung demokratischer Grundwerte.
Deutschland, das bravourös über das hingehaltene Stöckchen der USA seit Jahren springt, will auf einmal das Stöckchen halten?

Tausende gehen in Amerika auf die Straße und protestieren. Die deutschen Politiker klatschen Beifall. In den Zeitungen, im Fernsehen wird Hetze betrieben und Stimmungen erzeugt und das mit einer nicht absehbaren Wirkung.

Was, Frau Merkel, halten Sie von Demokratie, wenn konträre Meinungen nicht in ihr Weltbild passen? Wir in unserem Land vertragen nicht einmal 3.000 Pegida Demonstranten. Was erst, wenn nach der Wahl im September Tausende auf die Straße gehen, weil die Menschen nicht mehr an Sie glauben?

Mit freundlichen Grüßen

Wolf Hohwald

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Wolf Hohwald
    am 09. Februar 2017
    1.

    Trump ordnet an:

    Am 25. Januar 2017 in einer “Executive Order".
    Die Behörden müssen die Einwanderungsgesetze so streng wie möglich anwenden und illegale Einwanderer wo immer möglich aus dem Land zu schaffen. 10 000 neue Stellen sollen dazu im Ministerium für Innere Sicherheit geschaffen werden. Lokale Polizeibeamte werden berechtigt, gegen "Illegale" vorzugehen. Städte, die die US-Regierung bei Abschiebungen nicht unterstützen, wie etwa Los Angeles sollen keine Regierungszuschüsse mehr bekommen.

    Am 28. Januar 2017 richtet sich eine "Executive Order" gegen Lobbyismus, Nationale Sicherheit und Kampf gegen den IS.
    Alle Beamten, die ab dem 20. Januar angestellt wurden oder werden, müssen nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses für fünf Jahre darauf verzichten, Lobbying für ihren vorherigen Arbeitgeber zu betreiben. Darüber hinaus dürfen sie für keine Behörde Lobbyarbeit leisten, solange Trump an der Regierung ist. Außerdem ist Lobbyarbeit für ausländische Regierungen untersagt.

    Trump will darüber hinaus dafür sorgen, dass Produktionsstätten in den USA schneller und leichter genehmigt werden: Der Vorsitzende des CEQ kann nun innerhalb von 30 Tagen festlegen, ob beantragte Infrastrukturprojekte eine "high priority" besitzen. Als besonders wichtig betrachtet Trump etwa die Verbesserung der Energieversorgung und der Telekommunikation, die Reparatur und Modernisierung von Flughäfen, Autobahnen und Pipelines. Trump sieht dies als Möglichkeit, die Wettbewerbsfähigkeit der USA zu verbessern, Millionen Jobs zu schaffen und für höhere Gehälter zu sorgen. Und in Deutschland haben Schäuble und Freunde die schwarze Null auf ihren Altar gesetzt.

    "Trump benennt gnadenlos alles, was im politischen System der USA faul ist."

    Das sollten die politischen Eliten in Deutschland und Europa ebenfalls tun. Sie sind zu feige und zu behäbig. In den vielen Jahren ihrer politischen Tätigkeit sind Anpassung und Kompromisse ihr tägliches Brot. Und auf einmal ist es aus mit dem Dornröschenschlaf.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.