Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Jan Wunderlich am 10. Juni 2009
9979 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

Warum gibt es private Krankenversicherungen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Auf meine eigentlich ganz einfache Frage konnte mir bisher niemand eine plausible Antwort geben. Sie lautet:

Warum gibt es private Krankenversicherungen?

Wäre es nicht besser, dass auch die Wohlhabenden und Selbstständigen alle in die gesetzliche Krankenkasse einzahlen und sich auf Wunsch dann privat zusatzversichern können.

Warum müssen ausgerechnet die, die sich die gesetzlichen Beiträge locker leisten können, niedrigere Beiträge bei besseren Leistungen bekommen?

Und schliesslich wäre dabei ja auch den gesetzlichen Krankenkassen geholfen.

Bitte um Antwort und verbleibe

mit freundlichen Grüssen

Jan Wunderlich

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 09. Juli 2009
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Wunderlich,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Das Nebeneinander von gesetzlicher (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV) ist historisch gewachsen und hat eine lange Tradition.

Bereits im Mittelalter kam es mit der Entwicklung der Städte zur Entstehung der Krankenversicherung als Vorsorgeeinrichtungen der einzelnen Zünfte. Die soziale Gesetzgebung unter Reichskanzler Otto von Bismarck führte 1883 zur Entstehung einzelner Krankenkassen, die sich dem Schutz der Fabrikarbeiter verschrieben.

Für alle anderen Personengruppen im Reichsgebiet war keine staatlich verordnete Absicherung vorgesehen. Aus diesem Grund begannen sich diese Bevölkerungsschichten, zum Beispiel Beamte, in ähnlichen Einrichtungen zu organisieren. Sie wurden privat finanziert und bildeten die Grundlage der heutigen PKV.

GKV und PKV folgen sehr unterschiedlichen Funktionsprinzipien. Beide Versicherungsarten einfach zusammenzulegen ist nicht möglich. Das würde diverse verfassungsrechtliche Fragen aufwerfen. Unter anderem die nach Grundrechten, wie Gewerbefreiheit und Eigentumsschutz. Die Regierungskoalition hat sich deshalb im Koalitionsvertrag vom 11. November 2005 darauf verständigt, das plurale System und die Kassenvielfalt zu erhalten, zugleich aber für mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen zu sorgen.

Mehr Wettbewerb und Transparenz sowie größere Eigenverantwortung im Gesundheitswesen werden immer wichtiger. Diese Veränderungen sind erforderlich, damit auch in Zukunft jeder Versicherte – unabhängig von Alter, Geschlecht und Einkommen – auf der Höhe des medizinischen Fortschritts und zu bezahlbaren Preisen versorgt werden kann. Dabei wird die Gesundheitsversorgung auf lange Sicht nicht billiger. Eine hochwertige medizinische Versorgung hat bereits heute ihren Preis. Diese Entwicklung macht auch vor der privaten Krankenversicherung nicht Halt. Sie muss sich den neuen Bedingungen ebenso stellen.

Die Gesundheitsreform hat dafür – neben vielen Leistungsverbesserungen – Regelungen getroffen. So hat die GKV zum Beispiel zahlreiche neue Möglichkeiten in ihrer Vertrags- und Tarifgestaltung, um Kosten zugunsten ihrer Versicherten einzusparen. Die Reform zielt auch auf einen fairen Wettbewerb zwischen privaten Krankenversicherungen und der GKV. Die Durchlässigkeit zwischen beiden Systemen ist größer geworden. Die PKV muss stärker als bisher kranke Menschen zu bezahlbaren Preisen versichern. Gesetzliche Krankenkassen können mit privaten Krankenversicherungsunternehmen kooperieren. Und es gibt mehr Wettbewerb innerhalb der PKV. So müssen alle privaten Versicherungen seit Anfang 2009 einen günstigen Basistarif anbieten. Eine Risikoprüfung ist in diesem Tarif nicht erlaubt. Außerdem ist es bei einem Versicherungswechsel nun möglich, die Alterungsrückstellungen mitzunehmen.

Im Gegensatz zur GKV kennt die PKV keine beitragsfrei gestellte Familienabsicherung. Für Kinder und Ehepartner sind zusätzliche Beiträge zu zahlen. Privat versichert zu sein bedeutet also nicht unbedingt, auch günstiger als in der GKV versichert zu sein. Zumal auch die privaten Krankenkassen die steigenden Kosten zu tragen haben, die eine immer hochwertigere Gesundheitsversorgung mit sich bringt.

Für weitere Informationen empfehlen wir folgende Internetadresse:
http://www.bmg.bund.de/cln_042/nn_1192800/DE/Ministerium/...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung