Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor J Nienhaus am 23. März 2009
5458 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Warum halten wir an dem deutschen Sozialversicherungssystemsystem fest?

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

Wir wissen, dass Lohnnebenkosten Beschäftigung verteuert.

Außerdem wissen wir, dass die deutschen Sozialsysteme auf einem Versicherungssystem beruhen, dass durch Einkommen aus abhängiger Arbeit finanziert wird. Freiberufler, Beamte, Selbstständige und Bezieher von Kapitaleinkommen leisten keinen (bzw. nur geringen) Beitrag in diese Versicherungssysteme.

Somit handelt es sich bei dem deutschen Sozialsystem um ein beschäftigungsminderndes System, das außerdem kein befriedigendes Umverteilungsinstrument ist.

Warum geben wir das heutige System nicht zugunsten eines rein steuerfinanzierten Systems auf?

Mit freundlichen Grüßen,
J Nienhaus

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 23. April 2009
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau oder sehr geehrter Herr J. Nienhaus,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Richtig ist, dass wir in Deutschland – anders als in anderen Ländern – einen erheblichen Teil der sozialen Leistungen nicht über die allgemeinen Steuern, sondern über die Sozialversicherungen finanzieren. Arbeitslosen-, Renten-, Unfall-, Kranken- und Pflegeversicherung haben ihre Ursprünge zum Teil in der Bismarck-Zeit vor über 100 Jahren. Die Sozialversicherungen in Deutschland sind eine Erfolgsgeschichte und sie haben Zukunft. Aus diesem Grund halten wir an dem bewährten Modell fest.

Es ist auch kein beschäftigungsminderndes System, wie Sie behaupten. In den vergangenen drei Jahren hat die Bundesregierung die Lohnnebenkosten deutlich gesenkt. Viele sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse sind neu entstanden.

Und auch gerade jetzt, in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise, bewähren sich die Sozialversicherungen, etwa wenn das ausgeweitete Kurzarbeitergeld aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung bezahlt wird. Und 20 Millionen Rentnerinnen und Rentner können sicher sein, monatlich ihre Altersbezüge von der gesetzlichen Rentenversicherung ausgezahlt zu bekommen. Das schafft Vertrauen.

Hinter unserem Modell der Sozialversicherung steht der Gedanke, dass man mit eigenem solidarischem Handeln den Anspruch erwirbt, bei Bedarf selbst solidarische Unterstützung zu erhalten. Diese Sozialpartnerschaft in Deutschland ist international anerkannt und genießt Wertschätzung. Ziel und Aufgabe der Bundesregierung ist es, diese Sozialsysteme angesichts des demografischen Wandels in der Gesellschaft zukunftsfest zu gestalten. Dem dienen auch die eingeleiteten Reformen, wie etwa die Rente mit 67 oder die Gesundheits- und die Pflegereform.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung