Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Joerg Gelszus am 04. September 2015
2391 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Warum übernehmen nicht ARD und ZDF mal ein Erstaufnahmelager für Flüchtlinge für ein Jahr ?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Ich weiss zwar, dass die öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten unabhängig sind, ich denke aber trotzdem, dass Sie Ihren Einfluss geltend machen können und untenstehende Frage bzw. Aufforderung unterstützen können.

Ich sehe jeden Tag die Sendungen in den ersten und zweiten Programmen, besonders in den Talkshows wo ständig darüber diskutiert wird warum reagieren wir erst so spät, was hätten wir anderes machen müssen, etc. Kaum mal Berichte darüber was machen wir denn jetzt und wer macht das am besten, was kann man lernen von wem, etc.

Daher meine Frage, Könnten nicht ARD und ZDF für ein Jahr die Patenschaft für solch ein Flüchtlings Erstaufnahmelager übernehmen, nicht nur berichten sondern auch finanzieren mit z.B. Werbung, Sondersendungen, Spenden, etc. ???

Morgenmagazin aus dem Flüchtlingslager oder Talkshows von da, Fernsehgarten aus dem Flüchtlingslager, dafür notfalls ein Länderspiel weniger oder eine Soap Opera less. Wie wäre denn das mal mit den eigenen Leuten selbst vor Ort arbeiten, nicht nur Korrespondenten schicken, sondern das ganze Team plus Prominente und noch Tausende Zuschauer dazu ? Dann sehen alle was gut läuft und was nicht, was man besser machen kann und woraus man lernen kann und ganz besonders was sich vor Ort verändert, die Bedingungen, die Meinungen und last but not least die Menschen selbst. Das wäre mal richtiger und authentischer Realjournalismus, nicht Big Brother oder so was.

Dafür wäre ich sogar bereit mehr Rundfunkgebühr zu bezahlen, nicht jedoch für Fussballspiele damit die Fussballer noch mehr Millionen verdienen können.

Danke und freundliche Grüße,
Joerg Gelszus