Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Udo Behr am 21. April 2015
3384 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Warum unternimmt die Kanzlerin nichts gegen Flüchtlingsdramen im Mittelmehr

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Die Flüchtlingsdramen im Mittelmeer sind fürchterlich!
Warum wird in der Politik derzeit nur über Halbheiten diskutiert und nicht über eine greifende Lösung?

Ich sehe da nur 2 Ansätze:
1. Kreuzfahrtschiffe in die größeren Häfen der südlichen Mittelmeerländer schicken und die Flüchtlinge direkt in die aufnahmebereiten Länder der EU bringen.
Jegliche Rettungsaktionen im Mittelmeer sind doch nur 90% Lösungen, und desto wirkungsvoller die Rettung, desto besser verdienen die Schlepper mit noch mehr Kunden.

2. 100% zurückschicken (einfach alle). Vorübergehend, bis sich das herumgesprochen hat, könnten Rettungsschiffe eingesetzt werden, die wie in der internationalen Seefahrt üblich, die Geretteten im nächsten Hafen abliefern.(also direkt vor den südlichen Küsten des Mittelmeers retten, das sollte mit „unserer“ Satellitentechnik doch möglich sein.)
Die Konsulate der EU müssen dann in allen Ländern Asylanträge entgegennehmen und abschließend bearbeiten. Dabei könnten dann Syrier, die sich in ihrem Land nicht sicher fühlen, ihre Anträge in Kairo stellen usw.
Die mit legalen Papieren ausgestatteten Flüchtlinge könnten dann mit dem Flugzeug in die EU gebracht werden. Ein Flug kostet deutlich weniger als die Schleppergebühren.

Für Wirtschaftsflüchtling kann ein Punktesystem eingeführt werden (wie in anderen Einwanderungsländern üblich) und Deutschland nimmt je Jahr nnnn Menschen auf, die dann direkt in Arbeit kommen.

Unternehmen Sie bitte schnell etwas Frau Bundeskanzlerin.

mfG
Udo Behr

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 23. April 2015
    1.

    Udo,
    .
    die Vorschläge sind allesamt nicht schlecht. Doch am Ende wird es
    immer wieder ums Geld gehen. Sie überschätzen aus meiner Sicht
    die Möglichkeiten bzw. die Macht der/die Bundeskanzler/in.
    .
    Die tatsächliche Macht, etwas zu verändern, liegt doch
    nicht bei der Bundeskanzlerin bzw. den Bundestags-
    abgeordneten. Die wirklich Macht liegt doch
    in den Händern der Geldhabenden.
    .
    Und die brauchen doch die >Kreuzfahrt-Schiffe<
    um Gewinne und keine Verluste einzufahren.

  2. Autor Udo Behr
    am 23. April 2015
    2.

    Rosi,
    hätte man die Sadats und die Gaddafis an der Macht gelassen, dann wäre in den südlichen Mittelmeerländer noch immer Friede, Freude, Eierkuchen. Die alte Ordnung wurde nur durch Waffenlieferungen an die "Rebellen" dahingerafft.
    (und durch unseren Verbündeten USA (IRAK)). Waren das "gute" oder "schlechte" Waffen.
    Das die Nachkommen des arabischen Frühlings sich nicht einigen konnten, wie man einen Staat führt liegt nicht an den Waffen. Da muß man schon die Menschen (die da wohnen) fragen.

    Erhard,
    Die Kanzlerrin hat Geld und Macht das mit den Geldhabenden zu regeln. Ob sie angst hat nicht wiedergewählt zu werden weiß ich nicht.

  3. Autor Ralf Schumann
    am 05. Mai 2015
    3.

    Warum glauben immer alle, dass nichts getan wird? Hat hier irgendjemand mit den aktuellen Flüchtlingen etwas zu tun? Wissen Sie, was bei der Aufnahme von Asylsuchenden und Flüchtlingen alles zu beachten ist? Ich erlebe das fast jeden Tag im Jobcenter. Deutschland ist diesbezüglich bereits an seine Grenzen gelangt. Die Menschen, die hierher kommen sind in der Regel nicht qualifiziert, sie beherrschen weder die deutsche noch die englische Sprache, viele haben nur 4 bis 6 Jahre die Schule besucht. Die Deutschkurse sind knapp, die Kurse müssen über Jahre gehen um eine Basis für eine berufliche Ausbildung bilden zu können. Die Leute benötigen und haben vor allem Anspruch auf eine Wohnung, auf Familienzusammenführung und eine soziale und rechtliche Betreuung. Man darf nicht vergessen, dass oftmals nur die Männer kommen, die Frauen und Kinder aber nachgeholt werden müssen. Das kostet viel Geld und vor allem Personal im öffentlichen Dienst, das Deutschland nicht in diesem Ausmaß hat. Integration bedeutet nicht einfach nur 3 Punkte geben und herkommen. Die Integration dauert Jahre und ist mitunter für einige Migranten nicht möglich. Es ist so als würde ein Ehepaar 20 Kinder mit einem Mal adoptieren und erwarten, dass alle angepasst und artig sind.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.