Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Monika Nilson am 09. August 2016
2538 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Warum werden Asylbewerber bei der Einreise und Registrierung systematisch von den Behörden belogen?

Sehr geehrte Frau Merkel,
In jedem, vom staatlich manipulierten Medien veröffentlichten Beitrag über muslimische Facharbeiter, hört man immer wieder den Satz: "ich kann mir nicht vorstellen zurück zu kehren " "unsere Zukunft ist in Deutschland" etc. p.p.
Ich habe mir die Mühe gemacht und es geschafft einige Behörden Formulare betreffend der Registrierung und Integration der sogenannten Flüchtlinge einzusehen.
Interessanter Weise wird nirgends folgender Tatbestand den Flüchtlinge erklärt:
Ein Antrag auf Asyl ist keine Einwanderung!
Asyl ist ein politisches Gebilde und nicht ein Menschenrecht!
Anerkannte Asylbewerber sind nur temporär gedulded.
In der BRD geborene Kinder haben kein Recht auf deutsche Stastsbürgerschsft oder eine Niederlasdungsrrlaubnis.
Anerkannte Asylbewerber müssen nach Wegfall des Asylgrundes die BRD verlassen.
Wirtschaftliche Armut und geringe Bildung sind kein Grund für Asyl.
Die Idee des Ankerkindes ist im deutschen Recht nicht vorgesehen.
Anerkannte Asylanten haben kein Rechte gegenüber dem aufnehmenden Land wie legale Einwanderer. Das betrifft auch den Familiennachzug - der übrigens für sogenannte Flüchtlinge viel einfacher ist als für arbeitende, steuerzahlende legale Bewohner der BRD.
Und am wichtigsten:
Deutschland ist ein christliches Land in dem die islamischen Wertvorstellungen und Traditionen gesetzlich verboten und ein Strafbestand sind - darunter fallen Kinderehen, das arrangieren von Ehen und der Verkauf von Töchtern zu Ehezwecken, poligamistische Partnerschaften, und Straffällige Asylbewerber haben kein Recht auf Asyll
Ohne Papiere, Bildung und Sprachkenntnisse gibt es keine gut bezahlte Arbeit und der Staat ist nicht verpflichtet muslimische analphabeten zu beschulen.
Warum informiert man Asylbewerber nicht über diese Tatbestände bevor sie registriert werden?

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Rosi Mörch
    am 10. August 2016
    1.

    Das hören unsere Politiker aber gar nicht gerne.!!!!! Wo doch nur Ärzte, Gerhirnchirurgen oder Ingenieure gekommen sind. Ich höre von dieser Seite gar nichts über Analphabeten. Und natürlich ist die Zukunft dieser Leute in Deutschland. Nur es wird nicht mehr dieses Deutschland sein, das es mal war.

  2. Autor Monika Nilson
    am 18. August 2016
    2.

    Würden Sie mir bitte die Quelle der oben genannten Aussage nennen?
    Sollte sie von einer offiziellen Parteiperson der Grünen stammen wäre eine solche Einstelkung rechtlich gesehen äußerst brisant ( und vor allem absolut kontraproduktiv, denn Merkeks Söhne sind laut offizieller Studie eher dem rechten Gedankengut zugeneigt vonMultikulti halten die nicht viel)
    P.S.
    Ich habe schon drei mal eine Anfrage geschrieben, in der ich wissen möchte wieso sich die Bundesregierung betreffend fehlender Papiere öffentlich für dumm verkaufen lässt - bzw. das die Massenintegration von Millionen von Muslimen staatlich geplant und gewollt ist.
    Leider veröffentlicht man düse Beiträge nie - aber ich versuche es immer wieder!
    Vieleichtvklappr es ja heute
    Gruß

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.