Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor F. Ladaki-Schmidt am 15. August 2016
2525 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Warum wird Griechenland die Zweitwährung verwehrt?

Sehr geerte Frau Bundeskanzlerin,
während 9 von 28 EU-Länder die Zweitwährung beziehungsweise ihre eigene Währung nie aufgegeben haben und damit weiter operieren, sich eine gewisse Stabilität erhalten haben und die Menschen nicht in die Ausweglosigkeit, Hoffnungslosigkeit und in die kollektive Depression gestürzt haben, wird Griechenland diese Möglichkeit (die eigene Währung wieder einzuführen) stets verwehrt. Das griechische Volk allein der Korruption und der Vetternwirtschaft zu bezichtigen ohne auf die Politik des Landes zu schauen ist eine destruktive und diskriminierende Haltung. Warum haben zum Beispiel die Politiker nicht dafür gesorgt, dass die Bildung nich so kommerzialisiert wurde? Die Menschen (nicht nur die Reichen sondern auch die Armen) mussten sehr viel Geld zahlen (800 bis 900 Euro im Monat), wenn ihre Kinder studieren wollten. Dafür war das Phrontisterion (die Privatschule neben dem staatlichen Schulwesen) verantwortlich gewesen. Den Kindern wurde einsuggeriert, dass, wenn sie die Privatschule nicht besuchen konnten, niemals die Chance hätten, die Aufnahmeprüfung für die Universität zu bestehen. Damit wurden auch die natürlichen Parameter der eigenen Intelligenz, Kreativität, Forscher- und Wissensdrang stark manipuliert und ad absurdum geführt. Warum noch Steuern zahlen, wenn man monatlich für die Privatschule bluten musste? So wurde das Phrontisterion zu einer heiligen Stelle, zu einem Avatar, hinter dem sich die ohnmächtigen Politiker verstecken und verschanzen könnten.

Hochachtungsvoll
Fotini Ladaki
(Eine Griechin, die wegen ihrer sozialen Stellung nie das Geld für das Phrontisterion hätte aufbringen können und deswegen bereits 1970 das Land verlassen musste)