Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Paul Stoppa am 25. Juli 2016
1933 Leser · 1 Kommentar

Innenpolitik

Was für eine Woche...

Sehr geehrte Frau Merkel,

was muss noch passieren? Wie viele Menschen müssen noch leiden oder gar sterben? Ein Macheten Syrer hier und ein Bomben Selbstmordanschlag da...ich frage Sie was muss noch passieren? Ihr Land lebt in Angst...in Angst und Vorurteilen. Wenn Ich heutzutage auf der Straße laufe, suche ich nach möglichst wenig Menschenansammlungen und ich gebe zu, scheue inzwischen alles was nach potentiellen Anschlagsorten- und Tätern aussehen könnte. Ich bin ein friedliebender Mensch der jeder Kultur eine Chance geben möchte...nur vieles und erst Recht die jüngsten Ereignisse machen es mir und vielen Anderen schwer frei von Vorurteilen zu leben oder nicht "Alle über einen Kamm zu scheren" ...
Ich habe Angst, dass bei aller Hilfe und Solidarität die uns auszeichnet, das EIGENE Land vergessen wird...
Ich frage Sie nochmals... was muss noch passieren...?
Ich bin Vater eines 3 Jahre alten Sohnes und mache mir große Sorgen in welcher Welt dieser einmal leben muss...
Ich mache mir Gedanken wie sicher öffentliche Verkehrsmittel noch sind...wie schützen Sie die Fahrgäste?
Ich frage Sie nochmals...was muss noch passieren...?
WAS TUN SIE FÜR DIE SICHERHEIT IHRER MITMENSCHEN????? WAHRSCHEINLICH MÜSSEN WIR UNS SELBER SCHÜTZEN!!!
Meine letzte Frage: Was konkret kann ICH tun????
Ich möchte helfen unseren Mitbürgern wieder ein Gefühl von Sicherheit zu geben...
PS: ich bin sehr enttäuscht von Ihnen...
Hochachtungsvoll
Paul Stoppa