Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Brigitte Speer am 20. August 2015
2641 Leser · 3 Kommentare

Soziales

Was gedenken Sie Frau Merkel gegen das Unrecht an Conterganopfern zu tun ?

Einige meiner Contergangeschädigte Freunde hatten leider nicht so viel Glück noch immer am Leben zu sein ..Was mir immer mehr Kummer bereitet ist das mein Mann mir immer mehr helfen muss .
Meine Selbständigkeit geht mir immer mehr verloren. Meine Folgeschäden die nicht als Conterganschaden anerkannt werden nehmen immer mehr zu.
Revisionsanträge dauern Monate bei einige sogar Jahre bis sie abschließend bearbeitet sind.
Unsere Regierung stellt den Contergan Opfer 30 Millionen Euro zur Verfügung für spezifische Bedarfe.
Ein lobenswerter Schritt.
Nur leider hapert es an der Umsetzung im Familien Ministerium von Frau Schwesig
Es besteht meiner Meinung kein Einfühlungsvermögen mancher Mitarbeiter von Frau Schwesig.
Oder ist das etwa so gewollt das von 30 Millionen mal gerade lächerliche 3 Millionen Euro an Hilfsmittel ausgezahlt wurden.
Ist das von Ihnen Frau Merkel und der Bundesrepublik Deutschland so gewollt?
Bitte Frau Merkel informieren sie sich doch mal Bitte darüber.
Oder Frage an Sie Frau Merkel ist es Ihnen wichtiger mit einem Michael Wirtz an einem Tisch zu sitzen und ja es ist ein wenig provokativ aber ehrlich gefragt.
Wie stehen Sie zu uns Conterganopfer?
Über die spezifische Bedarfe möchte ich noch bemerken das man sich diese ganze Beantragung ersparen könnte ,in dem eine bestimmte Summe xxx jedem Conterganopfer selber aus gezahlt würde.
Ohne Bürokratie !

Ich würde ihnen vorschlagen :
Fragen sie doch mal Frau Schwesig was in ihrem Ministerium schief läuft?

Und noch einen Lieben Gruß an Ihre Vorzimmerdame die meinen Brief bestimmt lesen wird.
Mit freundlichem Gruß

Brigitte Speer

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 22. August 2015
    1.

    Brigitte,
    Sie gehen davon aus, dass Conterganopfer zu wenig Hilfe erhalten.
    Vorallem setzen Sie sich dafür ein, dass abgesehen von den
    Hilfsgeldern, welche die Betroffenen erhalten haben,
    noch mehr erhalten.

    An dieser Stelle sollten sie auch an alle anderen Menschen,
    welche durch Rechtsverletzungen schlimme Schäden
    erlitten haben. Oft werden die Rechtsverletzer
    mehr geschützt als die Opfer.

    Es sollten alle Opfer von Rechtsverletzungen
    besser gestellt werden, wie es gegen-
    wärtig ist.

  2. Autor Brigitte Speer
    Kommentar zu Kommentar 1 am 24. August 2015
    2.

    Sehr geehrter Herr Jakob,
    meistens ist es laut meiner Erfahrung so die contergangeschädigten Menschen kämpfen für irgendetwas und andere Behinderte Menschen mit Schäden profitieren davon.

    Sie haben recht jeder Mensch sollte alle Hilfe bekommen, die er braucht. Das zählt für mich nicht nur, für behinderte Menschen.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 24. August 2015
    3.

    Das contergangeschädigte Menschen, welche für eine Entschädigung
    kämpfen im Nachteil sind. Und andere behinderte Menschen
    i Vorteil sind, glaube ich eher nicht.

    Aus meiner Sicht sind eher alle Menschen, welche Opfer
    von Rechtsverletzungen geworden sind,
    die Verlierer.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.