Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Friedrich Jost am 14. März 2016
2442 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Was haben Sie seit 2013 getan?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin
Für zahlreiche Experten war es seit spätestens 2013 klar, dass es eine Masseneinwanderung nach Europa geben wird. Da müsste man doch meinen, es wäre eigentlich genügend Zeit gewesen, um sich darauf vorzubereiten. Wieso wurden mit den EU-Staaten, mit den Bundesländern und mit den Städten und Kommunen keine Absprachen getroffen? Wieso muss man erst jetzt ein Computerprogramm erarbeiten, das im Juni in Betrieb gehen soll? Hätte man das vorbereitet, hätte man die Ankömmlinge registrieren können.

Das alles und noch viel mehr hätte man doch vorausschauend tun können. Für Personen, welche sich mit Bevölkerungsschutz befassen, sind solche Papierarbeiten der Normalfall. Weshalb kann das eine Bundeskanzlerin nicht? Darum mussten Sie kurzfristig eine Entscheidung treffen über die Flüchtlinge in Ungarn. Das alles ist meines Erachtens dem Umstand zu verdanken, dass Sie und die Bundesregierung sich nicht vorbereitet haben. Das beurteile ich als Pflichtverletzung und somit als ein gravierendes Versagen.

Darum meine Frage: Was haben Sie seit 2013 für Vorbereitungen getroffen und wann haben Sie sie getroffen?