Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Rudolf Böhlke am 12. Januar 2016
2680 Leser · 1 Kommentar

Kultur, Gesellschaft und Medien

Was ist uns vom Volk der Dichter und Denker geblieben?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

"Dichten" und "denken" sind Alleinstellungsmerkmale für die Deutschland in seinen vielen Entwicklungsstufen über die letzten Jahrhunderte stand. Damit einher geht auch das Siegel "Made in Germany". In der Nachkriegsgeschichte haben wir viele heikle Zeitabschnitte meistern können. Wirtschaftliche, gesellschaftliche als auch terroristische Herausforderungen. Der Glaube an unsere Grundtugenden half uns, noch so schwere Krisen zu managen.

In der gegenwärtigen Zeit nehme ich wahr, dass unser Land nicht nur in einer unkontrollierten Art und Weise aus den Fugen gerät. Ich nehme auch wahr, dass wir unsere Tugenden vernachlässigen. Juristisch/wirtschaftlich mit Blick auf VW, Deutsche Bank oder ehemals Siemens und Daimler Benz und ich frage mich "who is next". Innovativ/wirtschaftlich mit Blick auf die zukünftigen technologischen Entwicklungen bei denen Deutschland zumeist hinterher hinkt. Wo ist Deutschlands Apple, Google oder Amazon? Innenpolitisch mit Blick auf die Flüchtlings/Sicherheitssituation in der wir politisch weder die Herausforderungen an unsere Gesellschaft noch das Sicherheitsbedürfnis eines jeden Bundesbürgers kontrollieren. Weil wir prinzipiell reagieren anstatt zu agieren.

Ich vermisse die gestaltschische Kraft die unser Land über lange, lange Zeit ausgezeichnet hat.

Ich möchte von Ihnen wissen ob Sie meine Sorge, die sicher von vielen Menschen geteilt wird, verstehen? Was tut die Bundesregierung mit Ihnen an der Spitze, um die Zukunft unseres Landes wirtschaftlich und gesellschaftlich zu gestalten?

Ich würde mich über eine offene und ehrliche Antwort anstatt von politischen Plattitüden freuen denn diese finde ich im Netz alleine. Herzlichen Dank im Voraus.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Eva Schubring
    am 21. Januar 2016
    1.

    Sprechen Sie mal mit Lehrern, wann Schüler zum ersten Mal mit einem Klassiker im Deutschunterricht konfrontiert werden - ich meine im Gymnasium!!
    Oder was im Musikunterricht vermittelt wird, oder im Kunstunterricht, vom Religionsunterricht ganz zu schweigen. Wie soll dieser Geist der Dichter und Denker weitergetragen werden und Werte als Grundlage des täglichen Handelns eingepflanzt werden (die 10 Gebote: Ehrlichkeit, anständiges Umgehen miteinander etc etc.)
    Da sind Welten zwischen dem Abitur von vor 50 Jahren, das auf Allgemeinbildung ausgelegt war, und heute. Anschließend spezialisierte man sich im Studium.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.