Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Melanie Carmen am 15. Juni 2017
4046 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Was passiert mit Deutschland, mit Europa mit den Christen?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich frage mich, was mit Deutschland passieren wird. Ich habe mich ausführlich mit dem Christentum und dem Islam beschäftigt. Wir sind alle Menschen auf dieser Welt, in diesem Universum. Denken Sie sich, sie gehen in den Wald und es steht dort eine Hütte und in dieser Hütte ist alles, was sie sich immer wünschen würden. Etwas zu Essen, eine angenehme Temperatur, etwas zu trinken. Denken Sie, das passiert einfach so? Ich denke nicht. Dies ist vergleichbar mit dem Universum. Wir haben es geschenkt bekommen und sollten dies dankbar annehmen. Jesus ist für uns Menschen gekreuzigt worden, aus Liebe! Das alte Testament war für die Juden bestimmt das neue für das Christentum, das er uns durch Moses offenbarte mit nur 10 Geboten, da es unmöglich ist 649 Gebote als Mensch zu beachten. Die Bibel ist das älteste Buch der Geschichte und überall gleich übersetzt mit Frieden und Liebe! Doch der Koran nicht. Er ist nicht einheitlich. Denn auf Arabisch ist er anders, als auf anderen Sprachen. Wenn diese Menschen Muslime sind, warum essen Sie dann Schweinefleisch, konsumieren eventuell noch Drogen oder ähnliches, wenn es alles so Haram (schlecht) ist. Warum töten diese Menschen? Da Prophet Mohammed in dem Koran dies eingeleitet hat. Doch er war kein Prophet. Und es steht nicht im Koran. Nur seine 8 Frauen sagten dies. Wir sind alle Menschen. Doch wenn die Menschen nicht aufwachen wird es kein gutes Ende geben.
Was passiert mit Deutschland?

Liebe Grüße mit Bitte auf Antwort

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 17. Juli 2017
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Carmen,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Deutschland ist und bleibt ein weltoffenes, tolerantes Land. Unser Grundgesetz ist durch die christlich-jüdische Tradition geprägt. Gerade deshalb ist Deutschland offen für Menschen aller Religionen oder auch solche, die keinem Glauben anhängen. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit bilden hierfür eine wichtige Basis, weil sie ein vielfältiges religiöses und kulturelles Leben möglich machen.

Artikel 4 Absatz 1 des Grundgesetzes sichert die Religionsfreiheit für jede Religion gleichermaßen zu: „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“ Darüber hinaus legt das Grundgesetz fest, dass der Staat sich nicht mit einem bestimmten religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnis identifizieren darf, sondern allen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften neutral und tolerant gegenüberstehen muss.

Für ein friedliches Miteinander ist es wichtig, dass Menschen unterschiedlicher Religion und Weltanschauung einander offen begegnen, miteinander auskommen und gemeinsam Verantwortung in ihrem Lebensumfeld übernehmen. Jeder, der in Deutschland leben will, muss die Werte, die hier gelten – Toleranz, Offenheit, Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit – achten. Dies gilt unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer Religion.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 15. Juni 2017
    1.

    Bitte schauen Sie nach Ägypten, Syrien, Irak oder Türkei, dann blicken sie voll in unsere Zukunft. Es wird immer erzählt, es gäbe keine Islamisierung, wenn es stimmen sollte, dann dürfte längst kein Moslem mehr ins Land. Wenn der Bevölkerungsanteil der Moslems 50% überschreitet, dann wollen sie die Politik im Sinne des Korans ändern. Das heisst für Andersgläubige ein Leben als Mensch 2. Klasse oder Flucht. Die Politiker wissen sehr genau was sie da tun, denn sie konnten unmöglich die jahrzehntelangen Warnungen von Islamexperten wie Scholl-Latour oder Ulfkkotte überhören.
    Darum trifft sie auch die volle Schuld, für alles was nun folgt.

  2. Autor Rosi Mörch
    am 15. Juni 2017
    2.

    Melanie und Christian, einverstanden.
    Aber was ist plötzlich mit Rainer los??
    Sonst hat er ganz vernünftig argumentiert.
    Kenne ich so nicht von ihm.
    hmmmmmmmmmmmmm

  3. Autor Christian Adrion
    am 16. Juni 2017
    3.

    Also da widersprechge ich Ihnen ganz entschieden. Koran und Bibel sind zwei grundverschiedenen Bücheh. Die Bibel ist im Alten Testament eine Anreihung von Überlieferungen (Sintflut, Babel usw.) . Im neuen Testament geht es um das Leben Jesu.
    Der Koran im Zusammenhang mit der Sharia und den Hatiten ist eine Verhaltensregel von Muslimen von der Speise bis zum Beischlaf. Es wird geregelt, mit wem man befreundet sein darf, wen man heiraten darf, wen man töten darf, ja sogar muss. Das alles finden Sie in der Bibel nicht und wenn Sie noch so lange danach suchen.
    Und wenn Sie meinen das Terroristen nicht nach den Regeln des Islam leben, dann haben Sie den Koran nie gelesen. Diese Terroristen leben leider den Koran wortwörtlich. Alles was sie tun steht im Koran. Leider ist das so. Darum kann man Bibel und Koran unmöglich vergleichen.

  4. Autor Felizitas Stückemann
    am 17. Juni 2017
    4.

    Zu 2.: Ab dem Absatz:"Unsere Werte der Gesellschaft....",
    besonders der Satz "...wenn es die unreformierten Religionen
    nicht geben würde", stimme ich Rainer voll zu. Daraus entsteht
    der Unterschied ! Und geschichtlich war Mohammed kein
    Prophet, sondern ein Kriegsherr, der mit Juden und Christen
    gemeinsam Land eroberte, und als er hatte, was er wollte,
    ist er gegen Christen und Juden vorgegangen, und hat seine
    eigene Religion gegründet, die, wie Christian in 4. erläuterte,
    eine Verhaltensregel darstellt. Eine Verschleierung galt i.ü. nur
    für seine Frauen, damit kein anderer seine Frauen sehen kann.

  5. Autor Katja Hirschbeck
    am 06. Juli 2017
    5.

    Wir brauchen eine Regierung die uns und unsere Kinder schützt.
    Frau Merkel macht das nicht. 2015 hat sie unsere Sicherheit aufs
    Spiel gesetzt und ich habe noch keine Entschuldigung und nötige
    Gegenmaßnahmen gesehen die mich überzeugen, dass das jetzt
    anders wäre.
    Eine Änderung des Asylrechts und des GG Religionsfreiheit nur für
    friedliche Religionen.
    Aber davon können wir nur träumen.

  6. Autor Tim Bender
    am 08. Juli 2017
    6.

    Als Christ sollte man sich nicht beschweren, dass sich manche Muslime nicht an einige Vorschriften im Koran halten...
    Außerdem ging wesentlich mehr schlechtes vom Christentum aus als vom Islam.
    Falls du willst, dass Deutschland seinen Einwohnern eine Religion vorschreibt solltest du in ein anderes Land ziehen.
    Meines Erachtens bringen Religionen immer Probleme mit sich, ich persönlich bin Atheist und sehe den Menschen als momentanen Höhepunkt der Evolution an, zu unserem Entstehen haben so viele Ereignisse geführt, ein winziger Unterschied seit dem Urknall und wir wären nicht am Leben. Aber dies ist nur meine Ansicht, du hast eine andere und ich akzeptiere dies.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.