Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gisbert Bastek am 26. Juli 2016
2577 Leser · 4 Kommentare

Innenpolitik

Was sagt die Politik dazu ?

Die Asylanten rufen der Polizei zu “ Ihr habt mir nichts zu sagen Frau Merkel hat uns eingeladen “ Auch dürfen diese ohne Ausweis über die Deutsche Grenze und Diebstahl und Einbrüche machen ohne bestraft zu werden. ( Auch bei der Bahn wird zum Teil “ gratis gefahren “ )
Bereits seit langem hat die Bundespolizei vor Banden aus Nordafrika, die Menschen während einer Zugfahrt ausrauben, gewarnt. Es ist höchste Zeit.Seit Wochen bietet sich Beamten der Bundespolizei in Nordrhein-Westfalen ein bekanntes Bild: Sie erwischen Straftäter nordafrikanischer Herkunft bei Diebstählen in Zügen. Das Problem: Direkt nach der Anzeigenaufnahme können die Täter wieder gehen."Das ist frustrierend, aber wir können sie halt nicht ins Gefängnis stecken", so Jürgen Karlisch von der Bundespolizeiinspektion Dortmund gegenüber„RP-Online“. "Man kann davon ausgehen, dass sie wieder auf Beutetour in den Zügen gehen. Vermehrt wird den deutschen Ermittlungsbehörden vorgeworfen, Straftaten von Flüchtlingen nicht ausreichend zu dokumentieren oder publik zu machen. Nun ist ein Schreiben der Kieler Polizeidirektion aufgetaucht, das für mächtig Ärger sorgen könnte.Mit einem Rundschreiben an die Polizeidienststellen in Kiel hat die dortige Polizeidirektion offenbar die Strafverfolgung von kriminellen Flüchtlingen begrenzt. Zumindest wenn es sich bei den Straftaten um sogenannte einfache Delikte handelt. Dazu zählen unter anderem Ladendiebstahl und Sachbeschädigung.Das berichtet sogar schon eine bekannte Deutsche Zeitung. Ein zu “ hoher Aufwand “. Sorgt unsere Grüne Partei dafür, dass es in Freiburg auch bald so weit ist ? Der Anfang ist schon gemacht. ( Gruppenreisen der Asylanten von Müllheim nach Freiburg ohne ein Bahnticket )

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Sigrid Rumpf
    am 26. Juli 2016
    1.

    Ich will auch wissen, was die Politik dazu sagt.

  2. Autor Bea Schmidt
    am 27. Juli 2016
    2.

    http://www1.wdr.de/nachrichten/nordafrikanische-banden-ra...

    Man könnte als Bürger so langsam das Gefühl bekommen, dass es die Politik nicht einen Deut interessiert! Erst fährt man den Wagen absichtlich gegen die Wand, dann steht man da und wundert sich über den Schaden.

    Gesunder Menschenverstand, ein gesundes Misstrauen - diese Regierung betreibt nur Schadensbegrenzung des von Frau Merkel angerichteten Schadens - so traurig das klingt.

    Politik kommt mir heute so vor wie ein Experimentier-Baukasten in den Händen von völlig naiven und weltfremden Menschen!

    Das diese Kriminellen immer wieder auf freien Fuß gesetzt werden, ist unfassbar. Da kommen Leute ins Land zum "Abernten", wenn ich das mal so ausdrücken darf - genießen die Vorzüge des Rechtsstaates und drehen dem Staat hier, dessen Bürger sie ausplündern, eine lange Nase. Mir bleibt fast die Luft weg, so regt mich das auf! Solche Personen in Beugehaft nehmen, bis die Rückführung ins Herkunftsland geklärt ist - und dann ausschaffen! Das gibt es doch alles gar nicht mehr... Und sich dann wundern, wenn die Leute "nach rechts" driften? Der Staat interessiert sich für seine Bürger nur als zu melkende Steuerzahler, die all dies finanzieren dürfen. Ich fasse es nicht!!!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.