Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sascha Mennig am 11. Oktober 2015
3380 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Was wir auch schaffen müssen, ist die Integration

"Wir schaffen das",
IHR Satz, DER Satz, der diese Situation prägen wird!

Wenn die erste Aufgabe, die Flüchtlinge gerecht zu verteilen geschafft ist. Dann liegt es an der Politik und jedem einzelnen Bürger, die Grundlage für eine gute Integration zu schaffen.

Es ist mir ein großes Anliegen daran zu erinnern, dass wir eine "neue" Kultur bei der Integrationspolitik brauchen. Eine Kultur, die auch ganz Stark eine Bringschuld zur Integration in Deutschland fordert. Die vielleicht neu im Grundgesetz verankert werden sollte.
Aber auch eine neue Kultur der "Härte". Unmissverständlich klar zu machen, dass jeder der sich nicht integrieren möchte oder während eines Asylverfahrens gegen unsere Gesetze verstößt, keinerlei Hoffnung hat in Deutschland zu bleiben.

WIR werden ein neues, ein anderes Deutschland, mit einer Willkommenskultur, aber auch mit stärkeren, klareren Gesetzen zur Integration.

Mit freundlichen Grüßen,

Sascha Mennig

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 14. Oktober 2015
    1.

    Stimme zu, aber die Bringschuld wird nicht, freiwillig und auch nicht unter Druck kommen....

  2. Autor ines schreiber
    am 21. Oktober 2015
    2.

    Man hört immer öfters.....die Flüchtlinge wollen nicht bleiben.....warum dann Integration??? Wären dann nicht Kurse besser....wie sie in ihrem Land voran kommen .....was man tun kann....

  3. Autor Sascha Mennig
    Kommentar zu Kommentar 2 am 22. Oktober 2015
    3.

    Mag sein, aber für die Zeit, die sie sich in Deutschland aufhalten und für alle die noch in Zukunft folgen werden, sollte mein Vorschlag obligatorisch sein.
    Kurse um im Heimatland wieder voranzukommen und Fuß zu fassen sind dann auch eine gute Möglichkeit im zweiten Schritt.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.