Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Peter Sodmann am 02. Dezember 2014
3372 Leser · 2 Kommentare

Außenpolitik

Wege ins Fracking?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Energie ist eine knappe Ressource. Der Import ist lebensnotwendig für unsere entwickelte Gesellschaft. Glücklicherweise wurde unter Kanzler Schröder die North Stream Pipeline gebaut über die wir kontinuierlich ohne politische Gezänk und Gerassel versorgt werden. Der Bau geschah gegen Ihren Wiederstand. Nun haben Sie es auch geschafft, dass das Angebot, sich stabil mit Energie per South Stream ins Haus liefern zu lassen, zurückgenommen wurde.
zwei Fragen dazu: Können Sie sich vorstellen, dass andere energiehunrige Nationen gerne die angebotene, wertvolle Energie abnehmen? Wenn dies per Pipeline geschieht ist dies sicherlich nicht kurzfristig sondern langfristig und strategisch. (wir gucken stehen abseits ...)
Auch längerfristig werden erneuerbare Energieen max 40% der deutschen Energieverssorgung decken. 60 % sind offen.
Könnte es sein, dass die entstehende Energielücke durch Gas, das aus Fracking gewonnen wird, geschlossen werden muss?

Vielen Dank für Ihre Einschätzung.

p.s.
ich bin entsetzt wie nachtbarschaftliche Beziehungen brüskierend aufs Spiel gesetzt werden.
Nun bekommt China die Energie von einem der zuverlässigsten Liferanten. Sicherlich kauft Russland gerne Maschinen und Co in China, was sich noch weiter entwickeln kann. Das nenne ich win win. Für uns ist es leider gleich dreifach lose ... Wir verlieren gute Geschäftspartnere bekommen keine Energie mehr. Dafür bekommen Fracking.

vielen Dank auch dafür Frau Bundeskanzlerin.

P.P.S.
Einen Link zum Text des deutschen Amtseides einzuhänge gelingt mir hier irgedwie nicht .

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 07. Dezember 2014
    1.

    Zum Amtseid:
    *Ich bin enttäuscht, dass der linke und auch christliche
    Ministerpräsident seine Amtseid mit den Worten:
    *So wahr mir Gott helfe* bekräftigt hat.
    .
    Gerhard Schröder (SPD) hat auch auf Gottes
    Hilfe verzichtet. Genutzt hat es ihm nichts!
    .
    Auch Bod Rammelow wird es nichts nützen,
    dass er auf die Hilfe Gottes verzichtet hat!.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 08. Dezember 2014
    2.

    Leider hat hier wieder der >Fehlerteufel<
    zugeschlagen. Es sollte natürlich heißen:
    .
    *Ich bin enttäuscht, dass der linke und auch
    christliche Ministerpräsident Bodo Ramelow
    seinen Amtseid nicht mit den Worten:
    .
    *So wahr mir Gott helfe!*

    bekräftigt hat.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.