Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Berndt Cloos am 24. Februar 2009
6881 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

„Weiße Flecken“ und „Schwarze Löcher“

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

in Verbindung mit der Regulierung der Finanzmärkte sprachen sie davon, dass es künftig keine „weiße Flecken“ mehr geben darf.
Vermutlich haben Sie diese Unschuldsfarbe Weiß deshalb gewählt, um mögliche parteipolitische Farb - Assoziationen zu vermeiden. Als Physikerin wissen Sie es besser: es sind die „Schwarzen Löcher“ die alles, aber auch wirklich alles absorbieren...

Das Schwarze Loch der Finanzmärkte sind die Steueroasen. Diesen hat Präsident Obama bereits am 17. Februar 2007 (!) in seinem Bericht an den US-Senat (siehe Barack Obama et all „Stop Tax Haven Abuse Act“) den Krieg erklärt. Jetzt kann er beweisen wie ernst es ihm damit ist...

Aber auch die Bundesrepublik kann diesbezüglich einen sofortigen Beitrag leisten:
Ø Nachdem die Hypo Real Estate (HRE) – Bank bereits das Doppelte (!) des Konjunkturpaketes II „absorbiert“ hat sollte es doch möglich sein diese „ marode Schurkenbank“ zu zwingen deren Tochtergesellschaft Deutsche (!) Pfandbrief- Bank (DEPFA) von der Irischen Steueroase im Dubliner Hafen wieder nach Deutschland zu verlegen.
Ø Auch unsere Deutschen Landesfürsten, die zudem auch meist Aufsichtsratvorsitzende der jeweiligen Landesbanken sind, könnten (wenn sie keine Hampelmänner sind!) die Filialen der Staatlichen Landesbanken in den diversen Steueroasen mit sofortiger Wirkung schließen lassen.

Es geht jetzt nicht mehr um parteipolitische Klientel- Politik sondern um die Glaubwürdigkeit der Politik.

Was konkret plant die Bundesregierung zum austrocknen der Steueroasen?

Hochachtungsvoll
Berndt Cloos