Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Roland Meder am 05. November 2015
6139 Leser · 14 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Weniger als 5% plus-Stimmen zur Asylpolitik der Bundeskanzlerin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
wie wollen Sie den absoluten Negativtrend zu Ihrer Asylpolitik stoppen?
Ich habe in einem Zeitabschnitt vom 19.10.-1.11.15 in 30 Beiträgen zur Asylproblematik, die Stimmabgaben in "Kanzlerin direkt" überprüft.
Es waren in etwa:
50 Stimmen Zustiimmung
1300 Stimmen Ablehnung
Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Zahlen für Sie ohne Relevanz sind, sofern Sie diese überhaupt jemals sehen.

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 15. Dezember 2015
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Meder,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Bundeskanzlerin spricht regelmäßig mit Bürgerinnen und Bürgern, um sich darüber zu informieren, was ihnen wichtig ist. In diesem Jahr fand dieser Austausch besonders häufig und in einem größeren Rahmen statt. Beim Bürgerdialog „Gut leben in Deutschland“ war die Bundesregierung im Gespräch mit den Menschen darüber, was sie sich für ein gutes Leben wünschen. Auch die Flüchtlingspolitik war Thema bei den Veranstaltungen des Bürgerdialogs mit der Bundeskanzlerin in Rostock, Duisburg und Nürnberg.

Außerdem wertet das Bundespresseamt repräsentative Meinungsumfragen aus und fasst die Ergebnisse für Bundeskanzlerin Merkel zusammen. Der Bundeskanzlerin stehen daher stets aktuelle und zuverlässige Zahlen zur öffentlichen Meinung zur Verfügung. Das gilt auch für das komplexe Thema Asylpolitik.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (14)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 05. November 2015
    1.

    Roland, leider, leider....wird hier nur abgestimmt.....ob das Anliegen gelesen wird....

  2. Autor Sylvia Hemstedt
    am 06. November 2015
    2.

    Also Herr Dischinger... es stimmt doch auch einfach, dass es fast nur noch Fragen von besorgten Bürger über die Flüchtlinge gibt... Das soll hier doch aber ganz bestimmt kein monothematisches Forum sein. Fragen zu anderen Themen haben ja gar keine Chance mehr... ich finde gut, dass hier mal durchgegriffen wird. Und das kritische Fragen nicht beantwortet werden ist ja wohl absoluter Unfug! Ich finde die Redaktion lässt viel durchgehen was an Hetze grenzt...

    „Rechtspopulismus entlarvt sich im Netz als simplizistischer Opferkult nach Troll-Art zur Aufstachelung und Ablehnung eigener Verantwortung.“

  3. Autor Roland Meder
    am 06. November 2015
    3.

    Hallo Sylvia, da haben Sie ja tolle Formulierungen verwendet. Vielleicht können Sie mir und anderen Kleingeistern erklären, was ein "simplizistischer Opferkult nach Troll-Art" bedeutet. Danke für Ihre Hilfe

  4. Autor Christian Adrion
    am 06. November 2015
    4.

    Ich komme tagtäglich mit einen Unmege Menschen ins Gespräch. Es gab bisher wirklich noch keinen einzigen, der dir Politik von Frau Merkel unterstützte. Es gibt nur durchgängige Unzufriedenheit.

  5. Autor Sylvia Hemstedt
    am 08. November 2015
    5.

    Herr Meder, beherrschen Sie Google? Ist gar nicht so schwer... Versuchen Sie es mal.

  6. Autor Sylvia Hemstedt
    am 08. November 2015
    6.

    Hier für Sie Herr Meder... das erste Ergebnis wenn man diesen unglaublich schwierigen Satz googelt:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/rechtspopulismus-im-ne...

  7. Autor Erhard Jakob
    am 09. November 2015
    7.

    Ja, Rosi, wir sollten nicht nur >Meckern< sondern auf was tun!
    Zehntausende tun in Hinblick auf die illegale und und unkon-
    trollierte Einwanderung von Asylbewerbern etwas. Sie
    gehen auf die Straße und demonstrieren dagegen.

    Zu ihnen gehöre ich nicht. Besonders, weil ein Mann >wie
    Lutz Bachmann< an der Spitze des >e.V.< steht. Wenn
    ein Mann >wie Dr. Grogor Gysi< an der Spitze des
    >eingetragenen Vereins< stehen würde, würde
    ich auch zu diesen Demonstrationen gehen.

    Richtig ist, dass die Zustimmung für eine illegale und
    und unkontrollierte Zuwanderung immer mehr sinkt.

    Und Richtig ist auch, dass die Zustimmung für
    ein legale und kontrollierte Zuwanderung
    immer mehr steigt.

    Auch ich habe mich von Anfang an, dass keine Menschen,
    welche den Pass weg geworfen haben oder sich für
    viel Geld einen Neuen gekauft haben, hier Asyl
    bekommen dürfen. In solchen Fällen dürfte
    nicht einmal ein Antrag gestellt
    werden dürfen.

  8. Autor Roland Meder
    am 09. November 2015
    8.

    Danke Sylvia, Sie haben mir eine große Freude gemacht. Jetzt fühle ich mich intellektuell mit Ihnen auf einer Ebene.

  9. Autor Sylvia Hemstedt
    am 09. November 2015
    9.

    Was ist denn Ihr Problem Herr Meder? Es kann doch nicht sein, dass Ihnen Spiegel Online eine intellektuell zu anspruchsvolle Quelle ist!

  10. Autor Erhard Jakob
    am 09. November 2015
    10.

    Sylvia,

    hier geht es doch gar nicht um die intellektuelle und anspruchslose Quelle
    >Spiegel Online<. Hier geht es doch schlicht und einfach
    nur um die Quelle *Kanzlerin Direkt*.

    Ich kann nicht nachvollziehen, dass Sie Herrn Meder irgend welche
    Probleme unterstellen, wo er gar keine hat. Sie haben offenkundig
    Schwierigkeiten beim Lesen. Insbesondere beim Lesen der Frage
    bzw. des Beitrages von Herrn Meder.

  11. Autor Rosi Mörch
    am 30. November 2015
    11.

    Glückwunsch Roland. Das von Dir angesprochene Thema beschäftigt doch die ganze Nation. Hoffentlich wissen die Bürger auch bei der nächsten Wahl, worum es geht!!

  12. Autor Erhard Jakob
    am 02. Dezember 2015
    12.

    @ Rosi und Roland,

    ja, das angesprochene Thema beschäftigt die ganze Nation.
    Ja, die Bürger werden bei der nächsten Wahl auch wissen,
    worum es geht!!! Allerdings werden sie bei der nächsten
    Wahl nicht wissen, wem sie das Vertrauen
    aussprechen sollen.

  13. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.