Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Matthias Brand am 16. März 2016
3570 Leser · 9 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

wenn heute Bundestagswahl wäre

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
angesichts der schrecklichen Bilder, die Flüchtlinge betreffend, finden meine Familie und ich Ihr Streben um eine Europäische Lösung sehr gut. Auch die Ergebnisse der letzten Landtagswahlen sollten an dieser Politik nichts ändern.
Es ist fast nicht auszuhalten, wenn man das Leid der Menschen in Idomeni sieht. Gibt es denn keine Möglichkeit, zumindest menschenwürdige Verhältnisse herzustellen? Was soll aus diesen Kindern werden?

Meine Frage ist, wie können wir bei der nächsten Bundestagswahl wählen, um Sie (in der Hoffnung, Sie treten erneut an) zu unterstützen? Wir wohnen im Allgäu, d.h. könnten nur die CSU wählen. Herr Seehofer ist, aufgrund seines Auftretens, für uns nicht wählbar. Wenn wir CSU wählen, um die CDU zu unterstützen, glaubt Herr Seehofer ein höheres Gewicht für Berlin zu haben, gerade das wollen wir aber verhindern. Was mit der FDP als Alternative wird, muss man sehen.

Uns ist klar, dass es z.Z. keine hilfreiche Antwort gibt. Es ist uns aber wichtig die Situation zu schildern, da wir glauben, dass wir nicht die einzigen in Bayern sind die so denken.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Kraft.
Mit sehr freundlichen Grüßen
Familie Brand

Eine Kopie haben wir an Herrn Seehofer geschickt.

Kommentare (9)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 17. März 2016
    1.

    Liane , Thomas , stimme zu !

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 18. März 2016
    2.

    Herr Brand ist anscheinend nicht richtig informiert: Das Elend
    von Idomeni wird als Druck auf die Westeuropäer benutzt.
    Heute in den Nachrichten, antwortete ein Flüchtling, auf die
    Frage, warum er denn nicht in die bereitstehenden besseren
    Unterkünfte im Binnenland fahren möchte: Er will hier an der Grenze bleiben. Man müsse ihn schon mit Gewalt umquartieren.
    Es hat sich dort noch nicht herumgesprochen, dass die Grenze
    nicht geöffnet wird. Idomeni, das ist nur die Ankunfsstation.
    Griechenland ist sein Zufluchtsort. Dafür wird Griechenland unterstützt. Und das ist korrekt so.

  3. Autor Rosi Mörch
    am 22. März 2016
    3.

    Alex, ich bin völlig bei Ihnen. Nur Deutschland - sonst g a r k e i n
    e u r o p ä i s c h e s L a n d!!!!
    Wer kann mir eines nennen?

  4. Autor Erhard Jakob
    am 23. März 2016
    4.

    Mit wenn, aber und hätte, kommen wir auch nicht weiter!
    Peer Steinbrück würde sagen: *Hätte hätte Fahrradkette!*
    .
    Bundestagswahlen finden nicht nächsten Sonntag
    sondern nächstes Jahr statt. Und wie dann
    die Situation ist, weiß heute nicht
    einmal der Teufel!

  5. Autor Erhard Jakob
    am 24. März 2016
    5.

    Unsere *Chefin* sollte die Ereignisse in Paris und Brüssel zum Anlaß zunehmen und die richtigen Entscheidungen treffen. Genauso, wie
    sie mit dem *Doppelten Salto rückwärts* nach dem Ereignis
    in Japan die richtige Entscheidung getroffen hat.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.