Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jochen Woßlick am 02. September 2015
3096 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

wer hätte das gedacht!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,
vor einigen monaten dachte ich Sie gehen als die Bundeskanzlerin in die Geschichte ei, dieden Grexit löst und für einen starken Zusammenhalt der Eu plädiert.
Heute sind Sie für mich die Bundeskanzlerin, die ein humanitäres Disaster verhindert und Flüchtlinge aus Kriegsgebieten aus Afrika aufnimmt..
Man muss nur Regulatorien ansetzen nach denen die Flüchtlinge einlass nach Europa und Deutschland erhalten, sonst kollabiert die Situation.
In Marokko wird mit Deutschland zusammen gearbeitet und Sonnenkollektorfelder erstellt.
Das bringt den Einheimischen Arbeitsplätze und uns über Elektrolyseverfahren die Möglichkeit Wasserstoff zu importieren.
Der Norden übernimmt mehr Verantwortung für den Süden der direkten Erdhalbkugel.
So sollte es auch im Interesse der Ökologie sein.
Deutschland lebt seine Hochkultur.
Viewiele Jahre noch das weiss keiner.
Aber wir können uns Flüchtlinge leisten.
Auch wenn jetzt logischer Weise die Sozialbeiträge ansteigen werden.
Ich bin froh, dass ich als Deutscher die Möglichkeit nach dem zweiten Weltkreig bekomme, im umfangreichen Masse humanitäre Hilfe zu leisten.
Meine Eltern waren in der NS Zeit Mitläuferund konnten das Schlimmste nicht verhindern.
ES sollte ein Korridor entstehen durch den die Flüchtlinge ohne Lebensgefahr hindurch können.
MFG
Jochen Woßlick

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 15. September 2015
    1.

    Humanitäre Hilfe....machen ganz viele Deutsche schon seit Jahrzehnten....und jetzt auch....als Volk und viele auch noch privat....da mach ich auch mit....möchte aber ....das es in ihrem Land eingesetzt wird.....das die Menschen dort ein gutes und sicheres Leben haben.....wir können nicht alle aufnehmen....und auch nicht andere Länder verpflichten....

  2. Autor Erhard Jakob
    am 15. September 2015
    2.

    Ganz genauso, wie Ines sehe ich das auch.
    Wir sollten den armen Menschen aus den
    Herku nftsländern helfen, dass sie in
    ihrer Heimat bleiben können.

    Wen Deutschland >Einwanderung< braucht,
    dann sollte sich Deutschland auch
    darum kümmern und nicht
    umgekehrt.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.