Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Harry Keller am 08. Februar 2010
3781 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Wer haftet?

Ich bin Freiberufler.
Um meinen Job ausfüren zu können, muss ich eine hohe Haftplichtprämie zahlen, die regelmäßig, auch ohne Schadensfall erhöht wird. Gerade im Januar diesen Jahres wurde die Prämie verdopplelt! Schadensfälle werden in meiner Branche bis 3,5 Mio € versichert.
Ich frage mich, warum gibt es eigentlich keine Haftpflichtversicherungspflicht für Manager und Politiker? Besonders ärgert mich der Fall des Fehlkaufes der Hypo AA durch die Bay. LB. 10 Milliarden € ! Mir erschließt sich die Höhe dieser Summe besser in Form von 10.000 Mio €. Und was passiert? Nichts! Außer ein paar Spässchen in Frankenfastnacht passiert tatsächlich nichts! Und darüber wird auch noch gelacht! Ich könnte heulen. Die Steuergelder, die zum Bezahlen der Fehlkalkulationen missbraucht werden, sind auch meine. Natürlich kann keine verantwortliche Person einen solchen Schaden ersetzen. Eine Haftpflichtversicherung aber schon, wenn auch nur zum Teil aber auch das wäre schon besser als nichts.
Ich fordere deshalb die zwingende Versicherungspflicht jedes Bankmanagers und Politikers in verantwortlicher Position, zum Schutz der Steuerzahler vor ungeahnten Risiken.
Bitte teilen Sie mir mit, ab wann die ersten Policen ausgegeben werden und an wen. Ich würde mich nämlich freuen, wenn mit meinen hier gezahlten Steuern das getan würde, wofür sie gezahlt werden und nicht, dass man gutes Geld schlechtem nachwirft. Meinen Beitrag möchte ich zudem auf ganz Deutschland angewendet wissen, die Situation ist in Bayern nur gerade sehr publik.
Mit freundlichen Grüßen
H. Keller