Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas Schüller am 23. April 2013
6441 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Werbung der Bundeswehr im Jugendmagazin Bravo

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

die Bundeswehr wirbt in Zusammenarbeit mit dem Jugendmagazin Bravo. Neben Autogrammadressen der Teenageridole und den Tips von Dr. Sommer zur ersten Liebe, Petting oder der passenden Tampongröße soll die Armee scheinbar als Abenteuerspielplatz verkauft werden:

"Popmusik, dazu schnell geschnittene Urlaubsbilder mit Bergidylle und strahlend weißem Strand - so wirbt die Bundeswehr in einem Videoclip für ihre "Adventure Camps". Mit einer "echten Bundeswehrmaschine" geht es für die Jugendlichen nach Sardinien, per Bahn in die Berge. Dort warten "krasse Wasserwettkämpfe" und "schwindelerregend hohe Klippen" zum Abseilen. Präsentiert wird das ganze auf der Webseite des Jugendmagazins "Bravo", das auch als Medienpartner auftritt. Ziel der fröhlich-bunten Kampagne ist es offenbar, dem Nachwuchs eine Karriere bei den Streitkräften schmackhaft zu machen."

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-wirb...

Frage 1: Ist Ihnen diese Werbekampagne bekannt?

Spielel-online schreibt weiter unter oben genannten Link:

"Für das Kinderhilfswerk Terre des Hommes ist diese Form der Nachwuchswerbung "absolut inakzeptabel". "Diese irreführende Reklame in Jugendmedien verletzt die Prinzipien der Uno-Kinderrechtskonvention und die besonderen Schutzpflichten des Staates gegenüber Kindern\", sagt Ralf Willinger, Kinderrechtsexperte bei Terre des Hommes. (...)

Er sieht mit den aktuellen Videos eine neue Stufe erreicht.
Die Kampagne ziele allein auf den Aspekt des lockeren Freizeitspaßes ab und kommt, im Gegensatz zu früheren Videos, komplett ohne Bilder aus dem Bundeswehr-Einsatz aus. "So etwas habe ich bisher noch nicht gesehen" (...)"

Frage 2:

Wie gehen Sie mit diesen Vorwürfen um?

Viele Grüße, Thomas Schüller