Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor V. Kuchinskiy am 27. Juli 2016
2047 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Wettbewerb junger Rezitatoren (Vorleser)

Ich bin sicher, dass meine Idee hilfreich sein wird.
Dieses Projekt ist Bestandteil der Projektreihe «Generation 21“.
Das Projektziel: jährlich in Würzburg durchzuführender Wettbewerb für Kinder und Jugendliche, die Prosa- oder Lyriktexte vortragen.
Der Vortrag eigener Werke ist auch möglich und erwünscht.
Die Kinder können aus unterschiedlichen Ländern stammen und unterschiedliche Nationalität besitzen. Wichtig wäre, dass die Werke der nationalen Dichter und Schriftsteller in der jeweiligen Muttersprache des jungen Rezitators vorgetragen würden.
Die Rezitation kann auch durch Bilder und Zeichnungen begleitet werden, die von jungen Künstlern auf der Grundlage der Motive der vortragenden Werke gestaltet sein sollten. Auch hier können die Bilder vom Vortragenden selbst stammen.
Es ist auch denkbar, dass der Vortrag mit passender Musik begleitet wird. Ideal wäre, wenn diese Musik Bezug zur Nationalität des Vortragenden hätte. Der Komponist kann auch aus den Reihen der Wettbewerbsteilnehmer kommen.
Nach dem Wettbewerb sollte die während des Wettbewerbs gemachte Aufnahmen und Bilder zugunsten der Wettbewerbsteilenehmer versteigert werden.
Der Wettbewerb wird auf der Internetseite des Projekt „Generation21“ übertragen.
Die Bewertung der einzelnen Vorträge erfolgt nicht nur durch die Jury sondern auch durch Zuschauer und im Internet auf dem Portal des „Generation 21“-Projekts.
Vladimir Kuchinskiy