Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor ines schreiber am 17. September 2015
3628 Leser · 16 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wie kann es sein, Willen mit Gewalt durchsetzen?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Wie kann es sein!!!??? Das an der Grenze zu Ungarn, Flüchtlinge ein Ultimatum stellen mit Gewalt drohen, und es auch umsetzen???
Und es mit Verzweiflung ENTSCHULDIGT wird!!!
Gewalt ist nicht zu entschuldigen!!! Oder sehen sie es anders Frau Bundeskanzlerin???
Was wird geschehen, wenn es hier nicht so läuft, wie die Flüchtlinge, es gern hätten???
Gesetze scheinen nicht zu gelten.....
M f g ines schreiber

Kommentare (16)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 17. September 2015
    1.

    In den Nachrichten.....ist das Rote Kreuz zu sehen.....die Essen und Trinken verteilen....also ist zumindest.....das grobe gesichert.....warum denkt oder fragt sich keiner von ihnen.....wir müssen etwas Geduld haben....so viele das braucht Zeit.....
    Thomas, das befürchte ich auch.....

  2. Autor Erhard Jakob
    am 17. September 2015
    2.

    Die Antwort kann ich Ihnen geben - auch wenn ich
    kein Politiker bin. Zumindest kein Berufspolitiker.

    Wenn Recht und Gesetz keine Rolle spielen,
    dann herrscht Anrachie und Chaos.

    Dann geht es nach dem Recht des Stärkeren
    bzw. nach dem Wolfsgesetz.

  3. Autor ines schreiber
    am 18. September 2015
    3.

    Das ist keine Option für die Zukunft....Erhardt.....

  4. Autor Gabriele Klein
    am 18. September 2015
    4.

    .... das seh ich auch so. Ferner frage ich mich nach der logistik im Hintergrund, die es ermöglichte, dass alle zeitgleich anstürmen..... Dann, entweder wir bekennen uns zu Landesgrenzen oder wir tun es nicht mit allen Konsequenzen. Aber nicht das eine sagen und das andre wollen....wie zum Beispiel: Recht auf Grenze ja, (aber mit der Erwartung dass sie offen bleibt) Wenn ich eine Grenze habe, habe ich auch das Recht sie zu schützen und die Einlassregeln zu bestimmen... Der Gastgeber bestimmt das und nicht der Gast..... Das gleiche gilt für die "Caritas" man fange bei sich an und nicht an ehe man die Wohltätigkeit des andern gleich einem "Rechtsanspruch" durchzusetzen sucht.

  5. Autor ines schreiber
    am 21. September 2015
    5.

    Gabriele, super Beitrag....was glauben sie wer, die , Caritas, R K ...bezahlt....ohne bezahlten Hilfsauftrag. ..läuft nichts....das sind Unternehmen....

  6. Autor Erhard Jakob
    am 21. September 2015
    6.

    Ines,
    Sie haben Recht - das ist keine Option.
    Aber leider ist es die Wahrheit.

    Auch ich möchte zu dem Beitrag
    von Gabriele sagen: *Große
    Klasse!*

  7. Autor ines schreiber
    am 24. September 2015
    7.

    Ich denke....das Asylrecht muss, dahin gehend geändert werden, das Asylbewerber....abgelehnt werden.....wenn sie...bei der Einreise. ...Gesetze brechen....mit Propaganda des IS kommen....u.s.w
    Und wenn sie hier im Land....Gesetze brechen, jeglicher ART....

  8. Autor Dieter Claus Pilz
    am 01. Oktober 2015
    8.

    In Deutschland bekamen wir bisher gelehrt: Wenn sich im Ausland befindet ist man ein Fremder. Man muss sich an die Regeln des Gastlandes halten. Für Flüchtlinge scheint das nicht zu gelten - ihnen sieht man alles nach. Wieso???
    Greift endlich durch und schafft Ordnung ihre Regierungsmitglieder!

  9. Autor ines schreiber
    am 02. Oktober 2015
    9.

    Dieter, habe ich auch gelernt....aber auch wer Rechte hat....hat auch Pflichten. ...

  10. Autor ines schreiber
    am 13. Oktober 2015
    10.

    Es wäre an der Zeit das UNSERE Politiker....die Flüchtlinge an die Pflichten erinnern.....zudem frage ich mich....warum werden die Flüchtlinge nicht zum helfen herangezogen....um die Helfer zu entlasten? Sind viele junge Männer....Zelte aufbauen,Unterkünfte ausbauen....u.s.w., u.s.w.
    Das rundum versorgen....können die Helfer ....nicht noch länger machen....dies Chaos wird doch mit Sicherheit....nicht nur Wochen und Monate laufen...ich denke das man in Jahren denken muss....Politiker macht was....hört auch mal auf uns....es gibt allein auf dieser Seite , einige gute Ansätze...

  11. Autor Erhard Jakob
    am 17. Oktober 2015
    11.

    Ines,
    *Eine Grenze ist eine Grenze.

    Ines,
    wie würden Sie sich verhalten, wenn 10 Bedürftige,
    bzw. Obdachlose, in Ihre Wohnung eindringen und
    in Zukunft mit in dieser Wohnung wohnen wollen?

  12. Autor ines schreiber
    am 18. Oktober 2015
    12.

    Erhard,verstehe gerade nicht ....den Bezug der Frage....Grenze?.....Gewalt?....
    aber gut.....soweit darf es nicht kommen....und dabei ist egal....ob Flüchtling oder Deutscher...und natürlich will ich keine fremde Person uneingeladen in meiner Wohnung.....

  13. Autor Erhard Jakob
    am 18. Oktober 2015
    13.

    Ines, ich wollte hier die Türschwelle
    mit einer Grenze und die Wohnung
    mit einem Land, gleichsetzen.

  14. Autor Yan Suveyzdis
    am 18. Oktober 2015
    14.

    Alle.. Herzlich Willkommen... egal wie viel... Unsere Kanzlerin gesagt))))

  15. Autor Erhard Jakob
    am 19. Oktober 2015
    15.

    Unsere Kanzlerin:
    *Die Geister, die ich rief,
    werd ich jetzt nicht los.*

  16. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.