Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Karin Sous am 31. August 2016
3102 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wie kann so etwas nur vorkommen?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich habe eine Frage zu einem aktuellen Phänomen welches ich mir nicht erklären kann. Ich bin, wie viele andere willige Menschen, ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig. Ich muß zu meinem Bedauern feststellen, dass es ohne uns, aber leider auch mit uns nicht geht. Wie ist es möglich, dass Flüchtlinge, die noch kein Deutsch können, stapelweise Post von Sozialämtern, Job Centern, Kindergärten, Schulen und anderen wichtigen Stellen bekommen und dann noch bestraft werden wenn sie darauf nicht reagieren können? Noch schlimmer ist es, wenn die Post gar nicht angekommen ist und die Flüchtlinge es nicht beweisen können und dann mit finanziellen Einbußen zurechtkommen müssen.
Stellen Sie sich vor, Sie müssten z.B. in China ohne Hilfe, Dolmetscher und Begleiter wichtige Staatsgeschäfte erledigen. Ihre Gestik , Mimik und hilflosen Erklärungsversuche würden auf "Granit" stossen. Man verlangt von Ihnen, dass Sie die Sprache, schriftlich und mündlich beherrschen, die Kultur und Politik des Landes ausreichend studiert haben um Ihre Anliegen vorbringen zu können. So ergeht es den Flüchtlingen in Deutschland. Und falls es wirklich einmal vorkommen sollte, dass z.B.ein Vorladungstermin nicht gelesen werden kann, weil ein Flüchtlingshelfer keine Zeit, eine eigene Arbeit und Familie hat oder krank wird,dann kann man doch nicht einfach eine Strafe verhängen. Wo ist denn da die Gerechtigkeit?

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 31. August 2016
    1.

    Wieso ist das ein Phänomen? Die Menschen, die freiwillig
    zu uns kommen, könnten sich auch ein arabisches Land auswählen. Dort versteht man die Sprache und auch die
    Kultur. Wer dennoch zu uns kommt, muss doch wissen,
    dass er sich nicht auskennt, dass hier alles anders ist.
    Aber, man nimmt das in kauf, weil man hier versorgt wird. In den arabischen Ländern ist man auf sich allein gestellt,
    was die Versorgung angeht, wie es die Runde machte.
    Wer von uns nach China reisen würde, sicher nicht ohne
    Reisebegleitung. Das nebenbei.
    Das Phänomen, wie es beschrieben wird, sollte mal weiter
    die Runde machen. Vielleicht überlegen sich dann doch
    Einige, besser in kulturähnliche Regionen zu flüchten.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.