Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Petra Grüttner am 13. Januar 2010
11500 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Wie lange geben Sie Deutschland noch?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Barack Obama will von den Banken die Gelder zurück die der Amerikanische Steuerzahler gesponsert hat.
Bei uns haftet der Steuerzahler und die Banken machen sich ein schönes Leben....., alles beim alten!
Die Autoindustrie geht am Stock.
Die Banken geben keine Kredite für wichtige Zwischenfinanzierungen bei Firmen.
Das ist meistens der Todesstoß.
Herr Carstensen hat auch keine besseren Einfälle als Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes zu entlassen. Natürlich die unteren Lohngruppen, da kann man ja am meisten sparen.
Ältere Mitarbeiter werden den Rest des Arbeitslebens wohl vom Staat leben müssen. Spart viel Geld......
Man kann als Bürger dieses Landes eigentlich nur noch Alpträume bekommen.
Kennen Sie das Buch 1984 von George Orwell?
War mal ein Bestseller und galt als utopisch.
Ich glaube so weit sind wir davon nicht mehr entfernt.
Wissen Sie eigentlich das Existenzangst die schlimmste Angst ist die es gibt?
Sie kann zu vielerlei Erkrankungen führen, auch psychischer Art.
Umsonst werden in Deutschland nicht die psychischen Kliniken immer voller.
Die Politiker arbeiten mit Zahlen und Statistiken (z.B. Arbeitsmarkt) die nicht aktuell sind (Vorjahr und Vorvorjahr).
Sind daher auch nicht auf dem neuesten Stand und können negativen Entwicklungen NICHT entgegensteuern.
In der letzten Anne Will Sendung war doch tatsächlich der Politiker von der FDP der Meinung das die Zeitarbeitsangelegenheit von der Fa. Schlecker ( Fr. v. d. Leyen kennt die Angelegenheit) gerade ein paar Tage bekannt ist.
Dieses war bei Akte schon vor einem halben Jahr.
Dort wurde auch gesendet das der Geschäftsführer von Schlecker auch Geschäftsführer der Zeitarbeitsfirma ist.
Solche Firmen gibt es zuhauf.
Gerade aktuell Dumping bei der Fa. Mr. Wash.
Wer soll das alles noch wieder gerade biegen?
Man möchte arbeiten und nicht vom Staat leben. Aber Menschenwürdig. Nicht für einen Euro, damit andere noch reicher werden.
Also, nun meine Frage: Wie lange geben Sie Deutschland und den Bürgern noch?
Haben Sie den Mut diese Frage ehrlich und offen zu beantworten?
Ich glaube es ehrlich gesagt nicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Petra Grüttner

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 04. Februar 2010
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Grüttner,

wir danken Ihnen für Ihre Anfrage, die wir im Namen von Bundeskanzlerin Angela Merkel beantworten.

Sie haben Recht: Deutschland steht vor großen Herausforderungen. Gerade angesichts der Auswirkungen der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise muss die Politik Mut und Gestaltungswillen zeigen.

Genau das tut die Bundesregierung. Ihr rasches und entschlossenes Handeln hat dazu beigetragen, dass es wieder aufwärts geht – auch wenn die Folgen der Krise längst noch nicht überwunden sind. Doch seit dem dritten Quartal 2009 wächst unsere Wirtschaft wieder. Die Arbeitslosigkeit hat nicht so stark zugenommen, wie wir befürchten mussten.

Die Bundesregierung stärkt Bildung und Forschung, damit unser Land auch in Zukunft international wettbewerbsfähig bleibt. Sie arbeitet an Antworten auf die Bevölkerungsentwicklung, die unsere vorbildlichen sozialen Sicherungssysteme langfristig tragfähig halten. Sie geht neue Wege in der Energieversorgung, um unsere Versorgung zu sichern und dabei die Umwelt und das Klima zu entlasten. Unsere nachhaltige Wirtschafts- und Finanzpolitik erhält kommenden Generationen ihre Gestaltungsspielräume.

Mehr Informationen zu diesen Themen finden Sie unter www.bundesregierung.de

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung