Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor D. Wanner-Nörr am 10. Juni 2008
10823 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Wie sich mir die aktuelle Gesamtsituation darstellt

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

diese Frage läßt sich nicht explizit in eine der oben vorgegebenen Themenbreiche eingliedern, da mich gleichzeitig mehrer Dinge Beschäftigen die aber, so finde ich, miteinander verwoben sind. Zusammenfassend fand ich das Thema soziales am treffensden. Es geht um verschieden Fakten die ich als nahezu unerträgliche Missstände empfinde. Der besseren Übersicht wegen möchte ich hier eine Aussagen treffen die mich bewegen:

Das durchschnittliche Realeinkommen der Bundesbürger ist in den vergangenen 5 Jahen um 4% gesunken. Die Steuereinnahmen dagegen um 20% gestiegen. Bei den Bürgern kommt nichts an.

Kinder sind eine Armutsfalle. 30% aller Kinder wachen in Familen auf, deren Einkommen 60% unter dem Durchschnittseinkommen ist. Familien mit Kindern sind in der Gesellschaft massivst benachtteiligt. Kinder haben in Deutschland keine Zukunft sie sind ein kostenfaktor. Wenn eine in Deutschland Kinder in die Welt setzt sind die Jahre unkompliziert. Sobald man den Kinder Bildung angedeihen lassen will, und ich hoffe Sie wollen das auch, kostet das viel Geld. Es beginnt mit dem Kindergarten. Kostet bei uns
76 Euro monatlich. Später geht es dann richtig an den Geldbeutel. Schule, Fahrkarten, Schulmaterial, Musikschule, Kassenfahrten etc. Ich erspare Ihnen weitere Details und Kostenaufstellungen.

Dazu kommen Versicherungen, welche für Kinderlose Menschen weniger relevant sind wie, Arbeitsunfähigsversicherung o. ä.

Dann muss ich hören, dass sich die Regierung gedanken macht wo sie Fachkräfte in Zukunft herbkommt, wenn die Geburtenzahlen weiter Rückläufig sind. Es wird Geld investiert um Fachkräfte aus dem Ausland zu rekrutieren und zwar von den Steuern der Menschen die Kinder haben, die Ihr "restliches" Geld in Ausbildung Ihrer Kinder investieren.

Das aktuelle Wirtschaftswachstum ist zum Großteil den Exporten geschuldet. Der Binnenmarkt verspricht aktuell, und auch in Zukunft, keine Wachstumsraten. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Lage in den USA sehe ich in eine unsichere Zukunft. Mit 4% weniger Geld lässt sich auch schlecht investieren.

Von den Umständen unter denen Harz IV-Empfänger leben müssen möchte ich hier gar nicht sprechen. Das immer mehr Tafelläden etc. in Deutschland gibt auch nicht.

Wir haben zwei Kinder, und sind in der glücklichen Lage noch alle Bildungswünsche und Talentförderungen unserer Kinder zu erfüllen. Jahr um Jahr verzichten wir Eltern auf unsere Weiterbildung bzw. Bedürfnisse. Mit Blick auf unsere Kinder tun wir das sehr gern. Mit Blick auf die Gesamtsituation tun wir uns sehr schwer damit.

Da dieser Beitrag mit einer konkreten Frage schließen muss, auch hier unterliegt man nicht nachvollziehbren zwängen, frage ich.

Warum sollen Menschen in Deutschland Kinder bekommen, wenn sie dadurch Ihre wirtschaftliche Situation massiv verschlechtern und der Staat sich nicht darum kümmert?

Es gibt noch viel mehr was mich bewegt, gibt es weitere Möglichkeiten Ihnen dies mitzuteilen?