Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Regine Rausch am 24. März 2015
3660 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wie würden Sie mit 399€ mtl. leben, könnten Sie das überhaupt?

Sehr geehrte Fr. Merkel,
ersteinmal ist festzustellen, das Sie nicht jeden Sozialempfänger über einen Kamm scheren können.
Ich bin 51J und aus gesundheitlichen Gründen schon zum 2. x ausgesteuert. Ich habe einen Rentenantrag gestellt, der erstmal abgelehnt wurde. Ich habe in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt und mir steht 1 Jahr Arbeitslosengeld zu. Oder was bedeutet Arbeitslosenversicherung? Doch das Arbeitsamt hat mir das Geld gestrichen. Mein Krankengeld 1004€, Arbeitslosengeld 826,50€ und nun Hartz4 399€? Mit welcher Begründung wird das Geld immer weniger? Meine normalen Grundkosten ändern sich nicht, wie z.B Strom etc. (was zum Kochen oder Licht benötigt wird, oder soll man wie im Mittelalter die Kerzen anzünden und Holzhacken gehen?) Wenn alle meine laufenden Kosten von 399€ abgehen, bleiben mir 91€ zum Leben für den ganzen Monat. Ich würde gerne sehen, wie Sie damit Leben können!!! Warum führen Sie nicht Kontrollen bei Sozialempfänger ein, die die Spreu vom Weizen trennt? Ich würde viel lieber meinen Lebensunterhalt alleine bestreiten, aber wenn es nicht mehr geht? Was dann? Bin ich ein Mensch 2ter Wahl. Auch wie mit diesen Menschen umgegangen wird, ist so menschenunwürdig und erniedrigend, gucken Sie doch da mal hin!!!!!! Sie treiben die Menschen in die Armut!!!!!! Wir können nicht mal etwas für die Renten tun, denn die "Renten" sind nicht sicher!!!!! Denken Sie mal an "Ihre" Bevölkerung (deutsch) bevor Sie die Welt retten. Klar ist, das Sie Vertriebenen helfen müssen, aber vergessen Sie uns nicht. Denn ich bin da mit Sicherheit kein Einzelfall!!!!!!!!!!!

Mit freundlichen Grüßen

Regine Rausch

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Ralf Schumann
    am 29. März 2015
    1.

    Was Sie hier vorrechnen ist leider nicht nachvollziehbar. Schauen Sie mal bitte auf Ihren Bewilligungsbescheid. Warum bleiben Ihnen hier nur 91 € für Lebensmittel? Was haben Sie für Ausgaben?

  2. Autor Regine Rausch
    am 30. März 2015
    2.

    Sehr geehrter Herr Schumann,
    ich glaube nicht das ich Ihnen hier meine Grundkosten darlegen muss, nur können Sie mir glauben, wenn man schon wenig zum Leben zur Verfügung hat, reduziert man die Grunkosten bis aufs Minimum. Mal abgesehen von der Miete, folgende Kosten wie Auto-Rate, Autoversicherung, Haftpflicht, Hausrat-, Unfallversicherung, Telefon und Strom und für eine private Zusatzrente reicht es eben nicht. Innerhalb von 6 Monaten, wurden mir 300€ einfach so von den Behörden gestrichen, mit welchem Recht, hat man auf einmal 300€ weniger zum Leben. Gerne erklären Sie mir, wie Sie das auffangen könnten und an was ich dann noch sparen kann, ich bin für jeden Tipp dankbar.

  3. Autor Andreas J.
    am 06. April 2015
    3.

    Sehr geehrte Frau Rausch,
    sicher kann man ihre Verägerung verstehen,aber wenn der Rentenantrag bisher abgelehnt wurde (ob nun berechtigt oder nicht).Wenn sie 1 Jahr ALG I erhalten haben, haben sie anschließend nur noch einen Anspruch auf ALG II, so sind die derzeitigen gesetze. Sie können doch nicht vom staat erwarten, das er ihnen weiterhin das volle Geld bezahlt, wenn si keine Leistungen ihrerseits mehr bringen können. Sie können sich im übrigen noch glücklich schätzen, das es in Deutschland diese soziale Absicherung gibt.In anderen Ländern interessiert es keinen ob sie noch ein wenig Geld zum leben haben oder nicht. sie können nicht erwarten, das der deutsche Staat und damit die Steuerzahler ihnen genügend Geld zu Verfügung stellen, damit sie ihr normales Leben weiter führen können.Das Krankengeld haben sie von ihrer Krankenkasse erhalten, das ALG I und nun ALG II erhalten sie vom Jobcenter.Zum anderen werden ihnen auch kosten zur Miete, GEZ etc vom Jobcenter bei ALG II erstattet. Diese summen sollten sie dann auch noch mit auf ihr monatliches ALG aufschlagen.
    Vielleicht sollten sie beim Sozialamt mal nachfragen, welche Möglichkeiten der Hilfe und unterstützung es für sie noch gibt oder ob sie schon alles voll ausgeschöpft haben und wenn dem so ist, müssen sie mit dem Geld haushalten ob ihnen das gefällt oder nicht.
    Andere Bürger haben ihr ganzaes Leben gearbeitet und erhalten auch nicht viel mehr Rente wie sie als ALG II beziehen.Schon mal an diese Menschen gedacht?

  4. Autor Ralf Schumann
    am 12. April 2015
    4.

    Da muss ich Herrn Jänisch Recht geben.
    .
    Es wäre durchaus unfair, wenn Menschen in Arbeit genauso viel oder gar weniger Geld zur Verfügung hätten als Langzeitarbeitslose. Dann würde sich Arbeit tatsächlich nicht mehr lohnen und wir hätten noch mehr Hartz 4-Empfänger.
    .
    Da Sie offensichtlich keinen Rentenanspruch haben, gehe ich davon aus, dass Sie arbeitsfähig sind. Sie könnten sich demnach qualifizieren und nach einem geeigneten Job umschauen. So könnten Sie Ihre finanzielle Situation aufbessern.

  5. Autor Regine Rausch
    Kommentar zu Kommentar 1 am 13. April 2015
    5.

    Sehr geehrter Herr Schumann,
    ich glaube nicht das ich Ihnen hier meine Grundkosten darlegen muss, nur können Sie mir glauben, wenn man schon wenig zum Leben zur Verfügung hat, reduziert man die Grunkosten bis aufs Minimum. Mal abgesehen von der Miete, folgende Kosten wie Auto-Rate, Autoversicherung, Haftpflicht, Hausrat-, Unfallversicherung, Telefon und Strom und für eine private Zusatzrente reicht es eben nicht. Innerhalb von 6 Monaten, wurden mir 300€ einfach so von den Behörden gestrichen, mit welchem Recht, hat man auf einmal 300€ weniger zum Leben. Gerne erklären Sie mir, wie Sie das auffangen könnten und an was ich dann noch sparen kann, ich bin für jeden Tipp dankbar.

  6. Autor Regine Rausch
    Kommentar zu Kommentar 4 am 13. April 2015
    6.

    Sehr ggehrter Herr Schumann,
    1. ist noch gar nicht offentsichtlich das ich keinen Rentenanspruch habe und 2. die Menschen die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, haben auch mehr kosten und müssen sich mit Harzt4 abfinden? Die haben ja gar keine andere Wahl! Was ist denn mit denen. Hier wierden wieder alle über einen Kamm geschert. Was glauben Sie das diese Menschen nicht mehr arbeiten wollen?Ich denke eher umgekehrt, gerne gebe ich ihnen meine gesundheitlichen Probleme ab und gehe meinen Beruf wieder nach, bin mal gespannt was Sie dann sagen!!!!!!!!
    Denken Sie mal da drüber nach. Aber es ist ja so, alle Harzt4 ler wollen nicht arbeiten und werden von der Allgemeinheit verurteilt. Nur bevor man urteilt über andere sollte man sich mal die Schuhe des anderen anziehen und durch die Täler und Berge gehen durch Freude und leid und erst dann kann man urtelen.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.