Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ulrich Neumann am 21. August 2015
3639 Leser · 15 Kommentare

Familienpolitik

Wiedergeburt der Seele

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

gibt es die Wiedergeburt der Seele des Menschen?

Vielen Dank für ihre fachkundige Antwort. Herzliche Grüße

Dipl. Ing. Ulrich Neumann

Kommentare (15)Schließen

  1. Autor Frank Ludwig
    am 23. August 2015
    1.

    Sehr geehrter Herr Neumann,

    Ich denke zwar zu verstehen was Sie mit dieser Frage meinen und worauf Sie hinaus wollen, jedoch denke ich, dass die Frage nicht spezifisch genug gestellt ist.

    Würde man es wörtlich nehmen würde die Frage lauten:
    Gibt es eine Reinkarnation des Menschen?

    Daher formulieren Sie doch bitte die Frage etwas deutlicher, damit auch jeder richtig versteht.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Frank Ludwig

  2. Autor Erhard Jakob
    am 24. August 2015
    2.

    Frank,

    im Gegensatz zu Ihnen, verstehe ich nicht worauf
    der Diplomingeneur hinaus will und was er meint.

    Vor allem verstehe ich nicht, weshalb diese
    Frage an die Bundeskanzlerin
    gestellt wird?

    Das ist keine >Tatsachen-Frage<
    sondern eine >Glaubens-Frage<.

    Für Glaubensfragen ist der Papst
    zuständig und nicht die
    Bundeskanzlerin.

  3. Autor Wolfgang Mücke
    am 03. September 2015
    3.

    Für die Beantwortung der Frage ist die Kanzlerin nicht zuständig. Sie mag dazu eine Meinung haben und jeder andere darf dazu eine andere Meinung haben.
    Ich bin der Meinung, dass ich in meinen Kindern weiterlebe, die viele meiner Gene tragen und denen ich so weit wie möglich meine Werte gelehrt habe. Hierbei waren allerdings bereits 2 Elternteile beteiligt, bei den Enkeln vier, bei den Urenkeln acht und so verflüchtigt sich das mit der Zeit. Das finde ich in Ordnung. Sehr wenige gehen in die Geschichte ein und leben in ihren guten oder schlechten Werken weiter.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 03. September 2015
    4.

    Ich sehe das genauso, wie Wolfgang.
    Wir *leben* in unseren Kindern weiter.
    Im Guten - wie im Schlechten.

  5. Autor Ulrich Neumann
    am 03. September 2015
    5.

    Für:
    Salambo - Klaus Hoffmann

  6. Autor Ulrich Neumann
    am 03. September 2015
    6.
  7. Autor Ulrich Neumann
    am 03. September 2015
    7.
  8. Autor Ulrich Neumann
    am 08. September 2015
    8.

    Sehr geehrter Herr Wolfgang Mücke,
    im Normalfall gebe ich Ihnen Recht. Aber in meiner Philosopie gibt es auch höhere Seelenebenen - die nehmen sich was Sie wollen.
    Wie kommt ein Kardinal sonst zu seinem "Recht". Herr Meisner und seine Legionäre Christi kennen sich da aus. Da Frau Merkel mit ihm eine Platform betrieben hat - sollte Sie Antworten. Sonst stelle ich die Frage später noch einmal ... da ich nach 2000 Jahren wieder nach Hause darf.

  9. Autor Ulrich Neumann
    am 08. September 2015
    9.

    ... Herr Mücke da kommen auch die Schafe her ...

  10. Autor Erhard Jakob
    am 09. September 2015
    10.

    Vorallem gibt es die Unsterblichkeit der Seele.
    Menschen von denen man spricht,
    sind nicht tot.

    So gesehen leben Menschen, welche etwas
    Großes geleistet haben (im Bösen wie
    im Guten) nie.

    Hier denke ich an Adolf Hitler und
    Johann Wolfgnag von Goethe.

  11. Autor Ulrich Neumann
    am 09. September 2015
    11.

    Sehr geehrter Herr Erhard Jakob,

    :
    zu Absatz 3:
    Genau - ich auch - auch die kommen wieder - wobei in meiner Philosophie beide gleich einzuordnen sind ... oder meinten Sie nicht den Pakt mit dem Teufel? um gut oder schlecht zu werden ... ? Den Führer kennen wir ja!

    zu Absatz 2:
    Im Märchen heißt es - und wenn Sie nicht gestorben sind - dann leben Sie noch heute.

    Absatz 1:
    Herr Erhard Jakob - oder meinten Sie den unfehlbarkeit des Paptes ? Sorry Päpste?

    ulrich neumann ( in fachkreise pulp fiction uli )

  12. Autor Ulrich Neumann
    am 09. September 2015
    12.

    Angst den hoffentlich gleich oben erscheinenden Kommentar zu veröffentlichen? Zensur

  13. Autor Ulrich Neumann
    am 09. September 2015
    13.
  14. Autor Ulrich Neumann
    am 09. September 2015
    14.

    Die Suggestion:
    Johann Wolfgnag von Goethe
    funktioniert nicht wie der Beichtstuhl - ein deutscher ingenieur
    aber das unterschreiben auch andere.
    ;-)
    Shakepeare

  15. Autor Ulrich Neumann
    am 10. September 2015
    15.

    Die Erklärung zu Pulp Fiction: wie immer nur meine Meinung.

    Die Seele tickt so das sie alles über Generationen speichert wie eine geniale Festplatte. Deswegen Funktionieren Rückführungen Frau Merkel..

    Der arme Butch - die Uhr des Vaters und die Reden dazu haben ihm das Genick gebrochen...

    Höhere Seeleneben spielen da auch mit - philosopisch gesehen - war die Taxifahrerin und die kleine Französin ( in der Szene auch noch unten links im laufenden Fernsehprogramm zu sehen! ) ein und die selbe.

    Das Programieren dieser vertauschen Szenen ins Unterbewusstsein - ohne zu wissen was am Ende dabei raus kommt - halte ich für sehr bedenklich.
    Andere Lachen darüber - weil sie noch am rechnen und zu einer Reaktion - auch durch andere - automatisch gezwungen sind.

    Wenn unsere Soldaten das Wüssten - wäre wohl eine Lohnerhöhung fällig..

  16. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.