Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jörg Blumenstein am 24. Juli 2008
10249 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Wieso?

Hallo, liebe Angela Merkel

Ich habe mit meiner Familie folgendes Problem!
Wir wohnen einer 3 Zimmer Dachwohnung mit angegebenen
86 qm was einer eigentlichen Grösse von ca. 70 - 75 qm entspricht.
Nun erwarten wir unser zweites Kind und möchten in eine 4 Zimmer Wohnung im Nachbarort umziehen.

Die jetzige Wohnung kostet 390,- Kaltmiete + 170,. NK(ca. 70 -75qm)
Die neue Wohnung würde 400.- KM + 151,- NK kosten.

Nun zu dem eigentlichen Problem!!!

Bisher übernahm die Arge Kreis Kaiserslautern die vollen Kosten für die alte Wohnung.
Nun teilte man mir mit, das für die neue Wohnung nur noch eine KM von 253,60 übernommen wird.
Das würde bedeuten das wir 146,40 aus unserem doch schon sehr
spärlichen Hartz 4 Satz aus unserer eigenen Tasche bewältigen müssten, was eigentlich nicht finanzierbar wäre.
Sollen wir als Hartz 4 Empfänger uns ein Bleibe unter der Brücke suchen?
Das kann doch in einem angeblichen Sozialstaat nicht sein.
Soll ich, falls ich keinen ausreichend bezahlten Job finde am 12.
jeden Monats sagen( Es tut mir leid Kinder , aber ich weiss nicht was was wir Essen sollen, kann leider nichts kaufen ).
Es wird Zeit das die immens gestiegenen Lebenserhaltungskosten
auch auf Seiten der Bundesregierung erkannt werden und man den Leistungssatz bei Hartz 4 Empfängern drastisch erhöht.
Dies ist nichts gegen Sie persönlich, aber die Regierung sollte sich endlich mal Gedanken um die Menschen machen die wirklich am Existenzminnimums leben.

MfG Blumenstein