Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Anne Asmuß am 14. September 2015
2736 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wieso lassen Sie München im Stich?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Ich habe noch nie einen Brief an einen Politiker geschrieben, aber als Münchner platzt mir angesichts Ihrer Untätigkeit der Kragen.
Sie sonnen sich in den Lobreden der ausländischen Presse wie vorbildlich Deutschland mit der Flüchtlingskrise umgeht. Es ist aber eben nicht Deutschland, sondern München, das den Ansturm dieser hilfesuchenden Menschen bewältigen muss. Ohne die Solidarität, Hilfsbereitschaft und Spenden der Münchner wäre es schon längst zu Szenen gekommen, die Sie sicher nicht in der internationalen Presse sehen wollen.

Sie lassen hier eine Stadt im Stich mit einer Aufgabe, die eindeutig Ländersache ist. Warum tun handeln Sie nicht? Verantwortung und vor allem Führung sieht anders aus! Wäre es eine Flutkatastrophe würden Sie sich in Gummistiefeln medienwirksam ablichten lassen, aber hier haben Sie noch nicht einmal den Anstand sich persönlich von den Zuständen zu überzeugen.

Lassen Sie sich endlich blicken in München, machen sie sich ein Bild und reagieren, oder besser noch, REGIEREN Sie endlich! Sie riskieren, dass die Stimmung in München und dem ganzen Land kippt, und was dann passieren könnte kann niemand vorhersehen. Schön wird es aber sicher nicht.

Ich bin schwer enttäuscht von der Bundespolitik und vor allem von Ihnen persönlich. Und das wird sicher Auswirkungen auf meine Wahlentscheidung haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Anne Asmuß

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Doris Reichling
    am 12. Oktober 2015
    1.

    Hallo Fr. Asmuß, ich stimme Ihnen zu! Sie in München sind extrem belastest durch diesen unkontrollierten Zustrom von Flüchtlingen. Ich wundere mich schon länger, dass bisher die Stimmung noch nicht gekippt ist.

    Außer den Parolen "Wir schaffen das" hören wir nicht sehr viel von unserer Kanzlerin. Vor allen Dingen nichts darüber, WIE wir es schaffen und WER das alles bezahlen soll, das bleibt offen!

    Im Interview mit der Bildzeitung hat unsere Bundeskanzlerin gesagt, es wird keine Steuererhöhung und keinen Flüchtlingssoli geben. Das hat unser Altbundeskanzler Kohl auch gesagt, dass die Kosten der Wiedervereinigung aus der "Portokasse" bezahlt werden - die Wahrheit ist, dass wir seit 25 Jahren den Solidaritätsbeitrag bezahlen und es ist kein Ende in Sicht.

    Auch über die Anzahl der täglich ankommenden Menschen wird kaum noch berichtet. Es gibt keine Daten/konkreten Zahlen wie viele Flüchtlinge inzwischen schon bei uns angekommen sind. Gibt es sie wirklich nicht, oder sollen/dürfen sie nicht veröffentlicht werden?

    Was mich an diesem Portal auch wundert, ich war schon sooo oft darin unterwegs und habe Ihren Beitrag erst heute gelesen, einen Tag BEVOR die Frist abläuft. Ist das Absicht? Nach welchen Filtern werden unsere Beiträge eingeblendet? Wenn man zu wenig Stimmen für einen Beitrag bekommt, muss er nicht beantwortet werden - somit kann man unangenehmen Themen auch aus dem Weg gehen.

    Dabei könnte es das Moderatorenteam positiv sehen, dass wir uns die Zeit nehmen und die Mühe machen, unsere Ängste und Sorgen in dieses Portal einzubringen und nicht in Facebook........

  2. Autor Doris Reichling
    am 12. Oktober 2015
    2.

    Mein Beitrag war mal wieder zu lange........

    Ich empfinde unsere Flüchtlingspolitik genau so wie Sie - dass wir "alleingelassen" werden als Bundesbürger, dass man nicht auf Augenhöhe mit uns kommuniziert.

    Ich war nicht immer ein Anhänger von Herrn Seehofer, aber inzwischen muss ich sagen, er nennt die anstehenden Probleme beim Namen - gefällt mir sehr gut und läßt mich ein klein wenig hoffen............

    Mit sonnigen Grüßen
    Doris Reichling

  3. Autor I. Schramm
    am 13. Oktober 2015
    3.

    Ich bin auch sehr enttäuscht von Frau Merkel, auch ich habe sie gewählt. Und werde sie nicht wieder wählen sollte sie sich noch einmal zur Wahl stellen.
    Jedoch was ist die Allternative? Die Opposition blockiert alle guten Vorschläge v.a. Aus Teilen der CSU. Die SPD bringt ebenso nichts vernünftiges mit ein.
    Durch so eine Politik werden sich die Nichtwähler noch vermehren und/oder die AFD oder Rechtsparteien wählen.
    Ich frage mich auch, ob die Politiker irgendwann endlich aus ihrer Scheinwelt herausblicken und die kippende Abstimmung im Volk bemerken.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.