Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Lukas Karolczak am 08. April 2014
4710 Leser · 5 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Wilderer im Schönbuch

Wir sind 5 14jährige aus dem Jreis Böblingen. Wur betreiben einen Waldschutzverein. Uns sind merkwürdige Dinge im Schönbuch aufgefallen. Es wäre ein Skandal wenn es an die Öffentlichkeit gelangt. Wir haben tote Tiere entdeckt, denen Zähne gezogen und das Fell abgezogen wurde. Dies weist auf Wilderer hin. Wir legen uns jeden Tag auf die Lauer. Am Wochenende wollen wir Nachtwache halten, aber uns fehlt das Geld für Zelte und Nachtsichtgeräte.

Wir freuen uns auf SCHNELLE Rückmeldung. Wir dürfen nicht noch mehr Tiere verlieren.
Melden sie sich si schnell wie möglich. Pro Monat hätten wir gerne.100€ insgesamt. Melden sie sich!

Lukas, Felix, Florean, Silas, Luca

Antwort
direktzu-Redaktion am 06. Mai 2014
direktzu-Redaktion

Sehr geehrter Herr Karolczak, liebe Nutzerinnen und Nutzer,

wir bitten um Ihr Verständnis, dass das nächstplatzierte Anliegen an das Bundespresseamt weitergeleitet wurde.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Sammel-Aufruf der keine konkrete Fragestellung enthält.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Moderations-Team

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Martin G.
    am 21. April 2014
    1.

    Hallo Lukas, Felix, Florean, Silas und Luca,
    passt lieber auf dass ihr keine Zecken einhandelt.
    Sollte es sich tatsaechlich um Wilderer handeln, so wendet euch bitte lieber an die Polizei, die ist jederzeit gerne bereit euch zu helfen.
    Habt Vertrauen zu unseren >Freunden und Helfern<.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 28. April 2014
    2.

    Die Aufklärung von Straftaten und insbesondere
    die Verfolgung der Straftäter, darf keinesfalls
    von Kindern vorgenommen werden.
    .
    Wenn Wilddiebe in die Enge getrieben werden
    oder sich entlarvt fühlen, sind sie genauso
    gefährlich bzw, unberechenbar, wie alle
    anderen Straftäter auch!
    .
    Diese Sache gehört in die Hände der Polizei.
    .
    Allerdings kann ich die Kinder auch ver-
    stehen. Weil die Verfolgungsbehörden
    in dieser Sache offenbar untätig sind.
    .
    Liebe Kinder,
    .
    bitte lest am 29. April 2014
    SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
    (Anzeigenteil-VERSCHIEDENES).

  3. Autor Erhard Jakob
    am 02. Mai 2014
    3.

    Angezeigte vermeintliche oder tatsächliche Straftaten
    aufzuklären und die Straftäter zu verfolgen, gehört
    nicht in das Aufgabengebiet von Erwachsen und
    erst recht nicht in die Hände von Kindern.
    .
    Dafür sind die zuständigen Stellen
    (Polizei und Staatsanwaltschaft)
    eingerichtet worden.
    .
    Schlimm ist es allerdings, wenn
    sie diesbezüglich untätig sind,
    bzw. sich der Strafvereitelung
    schuldig machen.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 02. Mai 2014
    4.

    Die (Kinder)Kriminalisten sollten nicht von der
    Bundeskanzlerin 100 € /Monat erbitten.
    .
    Sondern, lieber danach fragen, was man tun kann,
    wenn die Strafverfolgungsbehörden bei der
    Verfolgung von angezeigten Straftaten
    untätig sind?

  5. Autor Erhard Jakob
    am 04. Mai 2014
    5.

    Hallo Lukas, Felix, Florean, Lucas und Sila,
    wurde diesbezüglich schon eine reguläre
    Anzeige bei der Polizei erstattet.
    Und, wenn *Ja*, was ist
    daraus geworden?

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.