Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hartwig Gebmayer am 13. Februar 2017
2486 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Willkommenskultur

Sehr geehrte Frau Merkel,

zwischenzeitlich wird es immer wahrscheinlicher dass nicht nur Griechenland die EU verlassen wird. Was wird dann aus den Flüchtlingen die aktuell an den EU-Außengrenzen verharren?

Ich denke nicht nur Griechenland wird die Flüchtlinge dann nicht mehr aufhalten/versorgen und 95% der Flüchtlinge werden sich Dank ihrer Einladungspolitik bzw. Willkommenskultur (keine Obergrenze etc.) auf den Weg nach Deutschland machen.

Sie sagen immer wieder, ein Jahr 2015 wird sich nicht wiederholen. Aber bitte, was wollen sie in so einen Fall tun?

MfG

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 13. Februar 2017
    1.

    Die Bundeskanzlerin macht zwar in der *Einladungspolitik bzw.
    Willkommenskultur* keinen doppelten Saldo rückwärts,
    wie bei der Atom-Energie.

    Trotzdem habe ich den Eindruck, dass sie diesbezüglich kleine
    Schritte rückwärts macht. Ob das genügt, werden wir
    am 24. September 2017 sehen?

  2. Autor Ingeborg von Platen
    Kommentar zu Kommentar 1 am 13. Februar 2017
    2.

    Natürlich macht sie kleine, kleine Trippelschritte rückwärts. Nur sagt sie es nicht offen. Es gibt keine offizielle Verlautbarung ihrerseits, dass die Willkommenskultur zu Ende ist.Es wird versprochen, dass vermehrt Abschiebungen erfolgen sollen. Nur funktioniert das so gut wie gar nicht und jede einzelne Abschiebung kostet wieder sehr viel Geld, unser aller Geld. Gleichzeitig kommen weiter illegale Einwanderer so gut wie ungebremst ins Land. Jetzt eben aus Afrika via Italien. Und niemand unternimmt etwas.
    Dieses Land, diese Wirtschaft, diese Sozialsysteme werden ruiniert! Und die CDUler klatschen Beifall, ebenso wie die Unterstützer der SPD, Grünen, Linken, ......

  3. Autor Felizitas Stückemann
    am 16. Februar 2017
    3.

    Zu 2: Wenn Sie die alle aufzählen, Ingeborg von Platen,
    dann bleibt als wählbar nur noch die FDP. Da steht im
    Programm u.a., dass eine Rückführung dann erfolgen
    muss, wenn der Asylgrund entfällt. Das ist auch logisch !

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.