Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Auswahl der Redaktion
Autor Mike Rudolph am 07. Juli 2010
5370 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

Willkür

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

nun ist es so weit! Nicht das die Banken machen können was sie wollen und dafür keine Strafe erhalten (siehe Finanzkriese und Bankenrettung). NEIN - nun dürfen es auch die Krankenkassen. Warum werden nicht, bevor die Regierung an eine Erhöhung denkt, von den vielen Krankenkassen einige geschlossen (Einspahrung hier: Miete, Verwaltung, Personal). Viele dieser Kassen sind einfach unnötig. Bitte kommen Sie jetzt nicht mit dem Verwaltungsaufwand im Zeitalter der Digitalisierung, dies zieht nicht mehr.

Die wichtigste Frage ist wieder "WARUM WIEDER BEI DEN KLEINEN?" Was passiert wenn ich als Bürger diesen Zusatzbeitrag einfach nicht zahle? Werde ich dann aus der GESETZLICHEN KRANKENKASSE geworfen und bin dann nicht mehr versichert?

Übrigens fordere auch ich, als Bürger und Wähler die sofortige Ablösung von Herrn Dr. Rösler. Er hat auf der gesamten Linie versagt. Bitte tun Sie uns allen noch einen Gefallen: Lassen Sie unser Geld in Deutschland, wir brauchen es auch dringend und "verschenken" sie es nicht an andere Staaten. Das ist wie in jedem normalem Haushalt, man kann nur etwas geben, wenn man es auch hat und wenn nichts da ist gibt es halt auch nichts.

Ich bitte Sie mir wenigstens einige dieser Fragen zu beantworten.

Vielen Dank
Mit freundlichen Gruß
Mike Rudolph

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 05. August 2010
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Rudolph,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Erfreulicher Weise steigt die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland pro Jahrzehnt um zwei Jahre. Sie beträgt bei Frauen heute fast 83 Jahre. Eine immer älter werdende Gesellschaft und damit verbunden auch der medizinische Fortschritt führen aber zwangsläufig auch zu Ausgabensteigerungen. Darauf war unser Gesundheitssystem bisher nicht genügend vorbereitet. Um unsere hervorragende medizinische Versorgung in Zukunft zu sichern, musste gehandelt werden: Andernfalls droht im nächsten Jahr ein Defizit von 11 Milliarden Euro. Dies bedeutete bei einigen Versicherungsträgern Insolvenzgefahr.

Das nun von der Bundesregierung beschlossene umfassende Maßnahmenpaket löst die im nächsten Jahr auftretenden Finanzierungsprobleme und macht das Gesundheitssystem langfristig zukunftsfest: Ausgaben werden begrenzt, Einnahmen stabilisiert und Lasten fair verteilt. Ab nächstem Jahr zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils drei Milliarden Euro mehr über die Beiträge. Mit zusätzlichen zwei Milliarden Euro sind die Steuerzahler beteiligt. Dreieinhalb Milliarden Euro ersparen die Krankenhäuser, Ärzte und Arzneimittelhersteller.

Übrigens werden die Krankenkassen von der christlich-liberalen Koalition sehr wohl zur Verbesserung der eigenen Finanzlage herangezogen. Die Verwaltungskosten der Kassen dürfen in den kommenden beiden Jahren im Vergleich zum Jahr 2010 nicht steigen. 300 Millionen Euro werden dadurch eingespart. Zu den Verwaltungskosten zählen u.a. Kosten für Verwaltungsgebäude und Werbung wie auch Gehälter für die Vorstandschefs.

Sie sprechen in Ihrer Frage die Reduzierung der Anzahl der Krankenkassen an: Hatten wir vor 15 Jahren noch knapp 1.000 Kassen so ist die Anzahl durch Zusammenlegungen auf derzeit 163 Kassen gesunken, und der Konzentrationsprozess setzt sich weiter fort.

Sicherlich stimmen Sie mit uns darin überein, Gesundheit muss bezahlbar bleiben – für jeden Geldbeutel und für jedes Alter. Deshalb wird auch künftig niemand finanziell überfordert. Ehepartner und Kinder bleiben auch in Zukunft beitragsfrei mitversichert. Übersteigt der durchschnittliche Zusatzbeitrag zwei Prozent des sozialversicherungspflichtigen Einkommens, greift ein steuerfinanzierter Sozialausgleich. Ob allerdings und wenn ja in welcher Höhe ein Zusatzbeitrag erhoben wird, legt jede Krankenkasse individuell fest. Im nächsten Jahr ist das nach Einschätzung von Experten wohl nur bei wenigen Krankenkassen der Fall.

Grundsätzlich sollte dann – wie bisher auch - jeder Versicherungsnehmer prüfen, ob für ihn ein Wechsel zu einer zusatzbeitragsfreien Kasse Sinn macht. Zahlungsverweigerung sollte dagegen keine Option sein. Das würde nur zu ärgerlichen Mahn- und Inkassoverfahren führen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung