Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Amelie Paukstadt am 10. Mai 2016
2386 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Windräder

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
wir würden Ihnen gerne einen Vorschlag für die Verschönerung der Windkrafträder mitteilen.
Ich, Amelie 9 Jahre alt, lerne gerade über Stromerzeugung in meiner Grundschule in Übersee. Ich habe mit meiner Schwester Leni und meiner Mama diskutiert und auch nach Nachteilen gesucht, bzgl. der Windparks. Meine Mama meinte, dass es Menschen gibt, die Windräder nicht schön finden. Wieso kann man diese nicht einfach bunt bemalen, oder künstlerisch verzieren. Dann werden solche Windparks bestimmt für die Gegner interessanter.

Liebe Grüße vom Chiemsee,

Ihre Amelie Paukstadt

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Katja Hirschbeck
    am 10. Mai 2016
    1.

    Hallo Amelie,
    ich hab auch schon drüber nachgedacht.
    Windräder nach Hundertwasserart
    das war ein Künstler ,der sehr verwinkelte
    Mosaikbauwerke erschaffen hat.
    Das fände ich sehr schön .
    Auf alle Fälle besser als Atomkraftwerke.
    Klar wenn man ganz nah an einen Windrad
    wohnt und auch Lärmbelastung hat ,denkt
    man kritischer .
    Trotzdem müssen die Politiker schauen das
    sie die Energiewende schaffen.
    Darum finde ich deine Idee prima.
    Und viel Spaß nächste Woche in den
    Pfingstferien.

  2. Autor Werner Buhne
    am 12. Mai 2016
    2.

    Schon viel länger als 9 Jahre wundere ich mich darüber, dass diese Dinger immer nur grau sein müssen. Daher freue ich mich sehr über diesen netten Beitrag. (Deshalb habe ich auch als erster ein Plus gegeben, nachdem es mit zwei Minus gestartet war.)

    Allerdings: Das Problem bei diesen Grau-Dingern sind die akustischen Belastungen, z.B. Ultraschall; und mittlerweile sind es einfach viel zu viele - auch dann, wenn sie schöner gemacht werden. Und die Akzeptanz hängt heute von ganz anderen Faktoren ab:

    Diese "Energie-WENDE" funktioniert wahrscheinlich überhaupt nicht. Diese riesigen in der Erde verwurzelten Anlagen belasten durch ihren Bau (plus Unterhalt) die Umwelt vermutlich mehr, als sie sie anschließend entlasten können. Und dann noch dieses: Das Kraftwerke-Netz muss - entsprechend dem jeweils augenblicklichen Energiebedarf - in jedem Moment immer (!) die gleiche Leistung erbringen. Aber der Wind weht oft im gesamten (!) Deutschland stark oder schwach. Deshalb müssen nahezu gleichstarke andere Kraftwerke zum Einspringen bereit stehen oder\und teure Speicherwerke. - Und Sonnenenergie? Die Sonne ist die Ursache, dass überhaupt Wind entsteht; und wenn kein Wind weht, dann scheint diese wahrscheinlich auch nicht so richtig. --- Für diesen superteuren Zirkus nun soll noch ganz Deutschland verspargelt werden? - Auch wenn es ja schöner aussehen könnte!

  3. Autor Erhard Jakob
    am 12. Mai 2016
    3.

    Auch ich kann diesem Vorschlag etwa Gutes abgewinnen.
    Allerdings sollte man mit dem Neubau von Windkraft-
    rädern etwas vorsichtiger umgehen. Ich habe
    Zweifel am >Preis-Leistungs-Verhältnis<.
    .
    Es sollte die Wasserkraft nicht
    vernachlässigt werden!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.