Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bernd Regner am 17. Januar 2016
2774 Leser · 2 Kommentare

Innenpolitik

Wir schaffen das - aber nur mit durchdachten Maßnahmen und abgestimmten Prozessen

Sehr geehrte Frau Merkel,

Ihre öffentlich dokumentierte Haltung zur Flüchtlingspolitik teile ich grundsätzlich.
Was ich allerdings nicht verstehen kann, ist die bislang völlig dillettantische Umsetzung, und zwar von der Bundes- herunter bis zur Kommunalebene.

Nur ein Beispiel:
Aktuell gibt es nach Aussagen mir Bekannter, mehrerer direkt involvierter Personen einen regelrechten Registrigungstourismus, der nur einen Zweck hat: Täglich neu und mehrfach an wechselnden Aufnahmestellen Gelder
zu erschleichen.Da fahren nach Aussagen eines Freundes "Busse aus Niedersachsen" in Köln vor, das vorhandene Geld wird mit vollen Händen mangels Validierungsmöglichkeit an vs. immer dieselben Personen verschleudert.

Wann sorgen Sie endlich für durchgängige und allen zugängliche Register aufgrund von biometrischen Merkmalen?

Die Mitarbeiter vor Ort helfen sich mit "Whatsapp"-Gruppen und Fotos - die Frustration steigt wohl täglich.

Wenn man Europäische Grenzen hat und Personen an diesen oder Landesgrenzen erfasst, dann braucht es ein zentrales, ALLEN Beteiligten zugängliches Personenregister, das mit den vorhandenen Registern der Landes- und Bundespolizeidienststellen abgeglichen werden kann.

Mir ist es unbegreiflich, das wir als "Organisationstalent" gelten, und solche grundsätzlichen Dinge immer noch nicht angegangen sind.

Eine Einladung an Flüchtlinge wird natürlich auch von kriminellen Elementen wahrgenommen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Regner

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Jörg Maetzing
    am 19. Januar 2016
    1.

    Ich unterstütze Herrn Regners Anfrage voll!

    Ja - auch ich möchte mich gerne frei bewegen - sogar in Europa!

    Das Unternehmen, in welchem ich arbeite, registriert Ein- und Ausgang per Fingerprint. Es liegt im ureigenen Interesse des Unternehmens, den Datenschutz zu wahren. Jeden Tag bestätige ich nehrmals, dass ich auch wirklich ich bin und im Betriebsteil weile. Wo ist das Problem?

    Ist es nicht so, dass auch jeder "moderne" demokratische Staat das Recht hat, präventive Maßnamen zur Sicherung und Wahrung seiner Integrität, Souveränität etc. zu ergreifen?

    Wir sind leider noch weit weg von einer Idealgesellschaft - somit können wir wohl nicht umhin uns zu schützen!
    Die Weltgemeinschaft fünktioniert eben noch nicht als Menschheit.
    Die Bedrohung ist bekannt und durchaus real.

    Und ganz ohne Populismus und negative Meinungsmache im Sinn zu haben:

    0,1% von 1.000.000 Menschen ist nicht 1 Mensch mit fragwürdiger Intention sondern sind 10.000 - da macht es eindeutig die unkontrollierte Masse. Prozentual ist das nichts - rein faktisch eine beträchtliches Potenzial an Unruhe.

    Ich persönlich sehe da schon ein Problem.
    Und da uns die "Öffentliche Ordnung" immer mehr abhanden gekommen ist, hätte ich gerne mehr "Öffentliche Sicherheit".

    Danke

  2. Autor ines schreiber
    am 20. Januar 2016
    2.

    Gabriel sagte , Wirtschaft leide , wenn die Grenze zu ist ! Ich denke , es wird uns weniger Kosten , einen Ausgleich zu zahlen , als weiterhin Illegale und Straftäter mit allen rundum laufenden Kosten und der nicht Abschiebe Möglichkeit zu finanzieren ! Diese Personen sollten erst gar nicht die Möglichkeit haben einzureisen !

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.